Herzlich Willkommen!

 


Phoenix-Antirassismus-Grundtraining
Zielgruppe: Leute, die zum ersten Mail ein Antirassismustraining machen
16. – 18. August 2019, Feriendorf Muess, Alte Crivitzer Landstraße 06, 19063 Schwerin

„Flüchtlinge“, „Nordafrikaner“, „Kopftuchträgerin“… Anders als Wir. Doch wer ist eigentlich „Wir“? Während Rassismus im deutschen Mehrheitsdiskurs als ein rechtes Phänomen verhandelt wird, machen wir uns selten klar auf welchem Fundament die gewaltvollen Auswirkungen des Rassismus und der Wahlerfolg der Rechtspopulisten gedeihen können. Die Vermittlung rassistischer Bilder erfolgt außer in der Familie und in den Medien wesentlich durch den Bildungssektor. Im Antirassismus-Training gehen wir erste Schritte eines gemeinsamen Grundverständnisses von Rassismus. „Das Anti-Rassismus-Training hilft, die Eingebundenheit der eigenen Persönlichkeit in rassistische Denk- und Gefühlsmuster zu erkennen und einen Bogen zu schlagen zu der rassistischen Prägung in der Sozialisation. Im Alltag werden diese Prägungen immer wieder bestätigt. Das Training will Erkenntnis stärken und stellt letztendlich die Frage: Wie kann ich wirkungsvoll etwas gegen Rassismus unternehmen“ (http://www.phoenix-ev.org/)

Verbindliche Tagungszeiten:
Beginn am Freitag, 16. August ab 16.00 Uhr
Abreise am Sonntag, 18. August ab 14.30 Uhr
Die Trainer/In sind Maria Rojas Hernández und Mahmut Delice

Das Training findet in deutscher Sprache statt.
Weitere Informationen und Anmeldung: Juliane Thieme
thieme@eine-welt-mv.de oder telefonisch: 0381-3676746-3
Kosten: 150,00 Euro für Berufstätige, bzw. 90,00 Euro ermäßigt (Studierende, Arbeitsuchende – wir setzen auf eine solidarische Selbsteinschätzung), für Training, Verpflegung und Unterkunft von Freitag bis Sonntag


SDGs in die Landeshaushalte!
Dokumentation der Arbeitskonferenz für die norddeutschen Bundesländer

45 Vertreter*innen aus Bremen, Hamburg, Mecklenburg-Vorpommern, Niedersachsen und Schleswig-Holstein trafen sich am 27. November 2018 zur Arbeitskonferenz SDGs in die Landeshaushalte im Schweriner Finanzministerium. Eingeladen hatten die norddeutschen Eine-Welt-Landesnetzwerke in Kooperation mit Engagement Global/Außenstelle Hamburg. Ziel der Arbeitskonferenz war es, eine Gesprächsplattform zwischen Landespolitik, Verwaltung und Zivilgesellschaft zu bieten und auszuloten, wie die 2030-Agenda und die Sustainable Development Goals (SDGs) in den Landeshaushalten verankert werden können.

Jens Martens vom Global Policy Forum erläuterte Interventionsmöglichkeiten innerhalb der Haushaltszyklen, mit denen Themen und Inhalte der SDGs verankert werden können. Er nannte drei Herausforderungen bei der Aufstellung von öffentlichen Haushalten in Deutschland: Transparenzdefizit, Partizipationsdefizit und Kapazitätsdefizit. Letzteres sieht er vor allem bei der Zivilgesellschaft. Andere Länder wie Kanada seien da schon viel weiter.

Dass und wie es gehen kann, zeigte ein Input aus Bremen. Bei der Aufstellung des neuen e-Haushaltes sollen dort die SDGs und die 169 Unterziele den Haushaltstiteln zugeordnet werden. Unterstützt und getragen wird dieses Vorgehen von der Senatskanzlei und der Finanzsenatorin. Die wichtigste Botschaft aus Bremen war: Verbündete suchen, anfangen, miteinander reden.

Hier finden Sie eine Fotodokumentation der Tagung.
Die Präsentation von Jens Martens können Sie hier herunterladen.
Hier stellen wir Ihnen die Präsentation der Vertreter*innen des Landes Bremen zum Download bereit.

Weitere Informationen zu den SDGs finden Sie hier auf unserer Unterseite.


weltwechsel 2018: Wohin wachsen wir?

In 2018 haben wir uns im Rahmen der landesweiten Veranstaltungsreihe weltwechsel mit Alternativen zum unaufhörlichen Wirtschaftswachstum beschäftigt. Auf vielen Lokal- und Regionaltreffen wurden ca. 80 tolle Veranstaltungsideen gesponnen, die in der ersten Novemberhälfte umgesetzt wurden. Hier gibt es einen visuellen Eindruck von ausgewählten Veranstaltungen.

Alle Infos zu weltwechsel und den einzelnen Veranstaltungen finden Sie hier.
Unsere Pressemitteilungen finden Sie hier und die Medienresonanz können Sie hier einsehen.