. .

M-V entwickeln...

Sieben Eine-Welt-Promotorinnen gibt es derzeit in Mecklenburg-Vorpommern. Über ihre Arbeit informieren wir hier.
Derzeit werden die Stellen für die Förderperiode 2016-18 ausgeschrieben. Bewerben können sich gemeinnützige Vereine, die in der entwicklungspolitischen Inlandsarbeit tätig sind.

Mitglied werden

Den Mitgliedschaftsantrag finden Sie hier.

Übersicht über Weltläden

Eine aktuelle Übersicht über alle Weltläden und Fair-Handels-Gruppen in M-V bietet Ihnen unser neuer Weltladen-Flyer.

Rostock ist Hauptstadt!

Rostock ist Hauptstadt des Fairen Handels 2013. Weitere Informationen hier

Eine-Welt-Handbuch M-V

Das „Telefonbuch“ für Eine-Welt-Interessierte. Hier gibt es mehr Informationen.

Herzlich Willkommen!

 

  • Ausschreibung zum Eine-Welt-Promotorinnenprogramm in M-V ab 2016

Das Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V und die Stiftung Nord-Süd-Brücken suchen Anstellungsträger für das Eine-Welt-Promotorinnenprogramm in Mecklenburg-Vorpommern für die dreijährige Programmphase von 2016 bis 2018.
– Der Ausschreibungstext steht hier zum Download bereit.
– Das Antragsformular können Sie hier herunterladen.

Rückfragen und Beratung bei der Antragstellung:
Andrea Krönert | Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V | 0381 20373846
Andreas Rosen | Stiftung Nord-Süd-Brücken | 030 42851385

Die Anträge müssen bis zum 18. September 2015 elektronisch und postalisch an die Stiftung Nord-Süd-Brücken geschickt werden: info@nord-sued-bruecken.de
Stiftung Nord-Süd-Brücken | Greifswalder Straße 33a | 10405 Berlin.

­­──────────────────────────────────────────────────

  • Critical-Whiteness-Trainings

In bewährter Kooperation mit dem Verein Phoenix e.V. setzt das Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V seine Critical-Whiteness-Trainingsreihe auch 2015 fort:

11.-13. September: Basistraining
mit Amma Yeboah und Florian Fischer

Detaillierte Informationen finden Sie hier.

­­──────────────────────────────────────────────────

  • Rückblick: Wer entwickelt wen wofür?
    Tagung zu Entwicklungspolitik in M-V

Fast 100 Teilnehmende diskutierten am 11. Mai im Schweriner Schloss nach einem inspirierenden Vortrag des Basler Soziologieprofessors Elísio Macamo die Frage „Wer entwickelt wen wofür?“. Was bedeutet Entwicklungspolitik eigentlich jenseits von Hilfsprojekten? Welches Entwicklungspotential für ein gutes Zusammenleben der gesamten Menschheit gibt es bei uns in M-V, in Deutschland, in Europa? Reißt eine zerstörereische EU-Handels- oder Rohstoffpolitik das ein, was die Entwicklungspolitik aufgebaut hat? Oder ist schon Entwicklungspolitik an sich grundfalsch, weil bei einem gerechten internationalen Rechtsrahmen die beste Entwicklung aus jeder Weltregion selbst kommen könnte? Eine ausführliche Dokumentation finden Sie hier.

­­──────────────────────────────────────────────────

  • Rückblick: Parlamentarischer Abend

Zwölf Parlamentarierinnen von SPD, CDU, Die Linke und Bündnis 90/Die Grünen sowie mehrere Landtagsmitarbeiterinnen kamen am 3. März 2015 zum Parlamentarischen Abend ins Schweriner Schloss, zu dem das Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V die Abgeordneten der demokratischen Parteien des Landtages Mecklenburg-Vorpommern eingeladen hatte. Außerdem waren als Gäste Andreas Rosen von der Stiftung Nord-Süd-Brücken und Peter Stein, Mitglied der CDU-Bundestagsfraktion und einziger Abgeordenter aus M-V im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung, anwesend.

Vorgestellt und besprochen wurden u.a. folgende Themen: Schwerpunkte der Eine-Welt-Promotorinnen in M-V (Kooperation mit Volkshochschulen, Trainerinnenausbildung, Aufbau eines entwicklungspolitischen Freiwilligendienstes, sozialverträgliche Beschaffung) sowie die Fairtrade-Stadt-Prozesse in M-V und die Erarbeitung entwicklungspolitischer Landesleitlinien. Neben den kurzen Inputs der Eine-Welt-Promotorinnen und den Statements der Gäste und Fraktionen waren vor allem auch die Gespräche beim Essen ein wichtiger Einstieg für die weitere Arbeit, u.a. zur Weiterführung des Eine-Welt-Promotorinnenprogramms, zur sozial gerechten Weiterentwicklung des öffentlichen Beschaffungswesens und zu Entwicklungspolitischen Landesleitlinien.