„Schulen der Zukunft – selbstbestimmte Wege zu Leistungsträgern in Bildungslandschaften in Mecklenburg-Vorpommern“ 

Für drei Jahre (2018 – 2021) arbeitet die Länderinitiative „BNE Modellschulen M-V“ daran, Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) und Globales Lernen stärker in Schule und Unterricht zu integrieren und auszubauen.

Das Eine-Welt-Landesnetzwerk übernimmt im Auftrag des Bildungsministeriums die administrative Koordination des Projektes.

Zehn Schulen aus allen Schulamtsbereichen des Landes haben sich auf den Weg gemacht das Modell des whole school approach (im Orientierungsrahmen Globale Entwicklung beschrieben) umzusetzen.

Seit September 2018 haben sich zehn Schulen auf den Weg gemacht Modellschule zu werden:

01 Grundschule Röbel: grundschuleroebel.de

02 Gymnasiales Schulzentrum Dömitz: schulzentrum-doemitz.de

03 Gymnasium Reutershagen / Rostock: gymnasium-reutershagen.de

04 Grundschule am Mühlenteich Rostock: grundschule-am-muehlenteich.de

05 Freie Schule Bröbberow: aktivinmv.de

06 Fritz-Greve-Gymnasium Malchin: gymnasium-malchin.de

07 Recknitz Campus Laage: recknitzcampus.de

08 Ostseeschule Wismar: ostsee-schule.jimdo.com

09 Gerhart-Hauptmann-Gymnasium Wismar: ghg-wismar.com

10 Integrative Gesamtschule Erwin Fischer Greifswald: fischerschule-hgw.de


 

Was bisher geschah:

Ein Projektteam, bestehend aus 2 BNE-Lehrer*innen, zwei Vertreter*innen außerschulischer Bildungsanbieter, dem Bildungsministerium und einer Koordinationsstelle, kommt monatlich zusammen um Netzwerktreffen zu planen und um sich über aktuelle Entwicklungen und Prozesse an den Modellschulen zu informieren, ggf. Maßnahmen einzuleiten.

Schultandems (= ein/e Lehrerer*in und ein außerschulischer/r Vertreter/in aus dem Projektteam) besuchen, beraten und begleiten die Schulen in regelmäßigen Abständen)

29. / 30. November 2018 Auftakttreffen der angehenden Modellschulen, Vertreter*innen aus Landesregierung und –Verwaltung, sowie außerschulischer Bildungsanbieter in Güstrow: „BNE-Visionen und praktische erste Schritte“ Referent: Rainer Mathar

08. Januar 2019, Netzwerktreffen in Demmin: „Zusammenarbeit zwischen den Schulen und dem Projektteam“

02. Mai 2019 Netzwerktreffen in Schloss Leitzen: „BNE-Inhalte und –Fortbildungsmöglichkeiten & Motivation des Schulkollegiums“

29. August 2019 Netzwerktreffen auf dem Schulcampus Laage: „BNE/Globales Lernen im Schulprogramm“ Referent: Uwe Leinigen & Fritz Wimber

24./25. Oktober 2019 Netzwerktreffen in Dömitz: BNE / Globales Lernen und Partizipation; Referentinnen: Margit Rasfeld & Jamila Tressel

 

Am Ende des Projektes, im August 2021, wird es 10 BNE-Modellschulen in Mecklenburg-Vorpommern geben, die über die Erfahrung verfügen, sich auf den Weg zu machen um das Lernen, das Lehren und das Lernumfeld neu und zukunftsfähig auszurichten. Im Sinne der Agenda 2030 (SDG 4), leisten diese Schulen einen multiplikatorischen Beitrag zu transformativem Lernen und können andere Schulen im Land motivieren / unterstützen sich ebenfalls auf den Weg zur BNE-Schule zu begeben.

Die „BNE Modellschulen M-V“ sind ein gemeinsames Projekt des Instituts für Qualitätsentwicklung Mecklenburg-Vorpommern (IQ M-V) im Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur M-V und der Landesarbeitsgruppe Bildung für Nachhaltige Entwicklung M-V (LAG BNE). Eine Koordinierungsstelle beim Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V und ein fünfköpfiges Projektteam aus schulischen und außerschulischen BNE-Akteur*innen unter Leitung des IQ M-V realisieren das Projekt. In Kooperation mit der Service-Agentur „Ganztägig lernen“ M-V bei der RAA M-V wird die Netzwerkbildung unterstützt. Das Projekt wird gefördert durch Engagement Global mit Mitteln des BMZ.