. .

Tagung 11. Mai 2015

Tagung zu Entwicklungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern.

Sie sind hier: Veranstaltungen / Veranstaltungsarchiv

Wer entwickelt wen wofür?
Tagungsdokumentation

 

Tagung zu Entwicklungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern

Am 11. Mai 2015 diskutierten wir zusammen mit ca. 100 Teilnehmenden im Schweriner Schloss die Frage, was Enwicklungspolitik im Jahr 2015 eigentlich bedeutet und welche Art Entwicklung wir hier und in anderen Teilen der Welt benötigen: Das Jahr 2015 ist ein Entscheidungsjahr für die globale Entwicklung: Die Millenniumsentwicklungsziele laufen dieses Jahr aus, die Verhandlungen über eine neue Agenda für nachhaltige Entwicklung sind in vollem Gang, und im Dezember soll in Paris ein Kyoto-Folgeabkommen mit weltweit verbindlichen Klimazielen vereinbart werden. Chancen und Verantwortung stehen im Raum, wenn es für Deutschland und die Europäische Union darum geht, gemeinsam die Weichen für eine globale nachhaltige Entwicklung zu stellen. Ein neues Verständnis von Entwicklungspolitik muss entstehen, das die Gesamtheit der Politikfelder und ihre Auswirkungen auf die globale Entwicklung in den Blick nimmt. Dazu müssen auch globale wirtschaftliche, soziale und ökologische Rahmenbedingungen aktiv neu gestaltet werden.
Genau zu diesem Schlüsselmoment wollte die Tagung „Wer entwickelt wen wofür?“ eine breite, öffentliche und kritische Diskussion über die Ziele und Inhalte der Entwicklungspolitik in Mecklenburg-Vorpommern anstoßen. Im Mittelpunkt sollten dabei die Herausforderungen stehen, die unsere globale Entwicklungspolitik jenseits der reinen Hilfeleistungen an unsere Landwirtschafts-, Energie- oder Handelspolitik stellt.
Konkret fragten wir: Was haben unsere Landwirtschafts-, Energie- und Fischereipolitik mit Entwicklungspolitik zu tun? Und anders herum: Welche Risiken und Nebenwirkungen haben diese an anderen Orten der Erde?

Die Tagung im Rahmen des Europäischen Jahres der Entwicklung wurde veranstaltet vom Eine-Welt-Landesnetzwerk Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit den Eine-Welt-Promotorinnen; in Kooperation mit der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern sowie der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland.

­­──────────────────────────────────────────────────

­­Den Programmflyer finden Sie hier.
Der endgültige Programmablauf steht hier zum Download bereit.
Die endgültige Liste aller Teilnehmenden steht hier zu Ihrer Verfügung.

Die nachfolgenden Tagungsmitschnitte und -dokumente sind chronologisch geordnet.
Ein Klick auf die Bilder öffnet das entsprechende Video in einem neuen Tab auf youtube.com

­­──────────────────────────────────────────────────

Ankommen

Bereits auf der roten Marmortreppe des Schweriner Schlosses wurden die Teilnehmenden mit anregenden Zitaten auf das Tagungsthema eingestimmt. Die Zitate können Sie hier nachlesen.

­­──────────────────────────────────────────────────

Plenum

Begrüßung

Andrea Krönert | Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V
Dr. Christian Frenzel | Chef der Staatskanzlei M-V

Film 1 - Begrüßung

 

Grußwort der Schirmherrin

Regine Lück | Vizepräsidentin des Landtages M-V

Film 2 - Grußwort Regine Lück

 

Das Skript zu Frau Lücks Rede steht hier zum Download bereit.

 

Das Europäische Jahr für Entwicklung 2015

Dr. Richard Kühnel | Leiter der deutschen Vertretung der EU-Kommission

 

Kurzfilm: Radi-Aid: Africa for Norway

­­──────────────────────────────────────────────────

Hauptvortrag

Braucht Entwicklung Entwicklungspolitik?
Randbemerkungen eines Zaungastes

Prof. Dr. Elísio Macamo | Universität Basel

Film 4 - Elísio Macamo

Das Skript zu Prof. Macamos Vortrag steht hier zum Download bereit.

­­──────────────────────────────────────────────────

Vor der Theorie zur Praxis:
Wie gestalten wir zukunftsfähige Entwicklungspolitik?

Podiumsdiskussion

Prof. Dr. Elísio Macamo | Universität Basel
Kathleen Veit | Eine-Welt-Promotorin M-V
Helmut Scholz | MdEP Die Linke
Rudolf Borchert | MdL SPD

Film 5 - Podiumsdiskussion

 

Einführung in die Workshops

Eine-Welt-Promotorinnen M-V

Film 6 - Vorstellung Workshops

 

Kurzfilm: Die Wippe

Film - Die Wippe

­­──────────────────────────────────────────────────

Workshops

Die Beschreibung der Workshops können Sie hier herunterladen.
Eine Auswertung der Workshops erscheint in Kürze an dieser Stelle.

Workshop 1
Wem gehört die Erde?
Landwirtschaft im globalen Kontext

Georg Nikelski | Ostseestiftung
Jan Urhahn | INKOTA Netzwerk e.V.
Ralf Benecke | Bauernverand M-V e.V.

Präsentation Nikelski: hier zum Download
Präsentation Benecke: hier zum Download
Flipcharts des Workshops:

Workshop 2
Erst wenn der letzte Fisch gefangen…
Fischerei auf densieben Weltmeeren und hier

Francisco Marí | Brot für die Welt
Peter Stein | MdB CDU

Workshop 3
Sonne, Wasser, Wind… Uran und Kohle?
Energie und Entwicklung weltweit und vor Ort

Peter Krüger | Energieministerium M-V
Laura Weis | Power Shift e.V.

Präsentation Krüger: hier zum Download
Präsentation Weis: hier zum Download
Flipcharts des Workshops:

­­──────────────────────────────────────────────────

Abschlussplenum

Fazit

Prof. Dr. Elísio Macamo | Universität Basel

Film 7 - Fazit Elísio Macamo

Die Moderation übernahmen Andrea Krönert (Tagungsleitung) und Patrice Jaeger (Podiumsdiskussion) vom Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V.

­­──────────────────────────────────────────────────

Auswertung

Die Auswertung der Feedbackbögen können Sie hier herunterladen.

Eine Sendung von Radio Lohro zur Tagung ist hier nachhörbar.
Der Beitrag zu „Wer entwickelt wen wofür?“ mit vielen Ausschnitten von der Tagung beginnt bei Minute 9:56.
Ein Exklusiv-Interview mit dem Chef der Staatskanzlei M-V, Dr. Christian Frenzel, ist ab Minute 15:57 zu hören.

Eine Zusammenstellung von Fotoimpressionen finden Sie hier:

Film 8 - Fotoimpressionen

Klick auf das Bild öffnet die Diashow auf youtube.com.

­­──────────────────────────────────────────────────

Die Tagung im Rahmen des Europäischen Jahres für Entwicklung 2015 wurde veranstaltet vom Eine-Welt-Landesnetzwerk Mecklenburg-Vorpommern zusammen mit den Eine-Welt-Promotorinnen; in Kooperation mit der Staatskanzlei Mecklenburg-Vorpommern sowie der Vertretung der Europäischen Kommission in Deutschland.

­­──────────────────────────────────────────────────