Übersicht nach Datum
x

An vielen Standorten in Deutschland und in anderen europäischen Ländern haben sich Sprachmittlungsdienste als Instrument zur Sicherstellung der Versorgung und Integration Zugewanderter bewährt. Die Konzepte tragen unterschiedliche Namen wie Gemeindedolmetscher, Kulturdolmetscher, Kulturmittler, Sprach- und Integrationsmittler sowie Sprach- und Kulturmittler. Die für die entsprechenden Vermittlungsservices Tätigen unterstützen das Fachpersonal aus den Bereichen Bildung, Soziales und Gesundheit bei der Kommunikation mit Zugwanderten, in den letzten Jahren v.a. mit Geflüchteten.

Neben den bereits seit Längerem bestehenden Diensten in Schwerin und in Rostock gibt es seit Mitte 2017 auch Sprachmittlungsservices in Greifswald und Neubrandenburg. Im Jahr 2015 ist der Bedarf an Sprachmittlungsleistungen auch in MV deutlich gestiegen und in einzelnen Regionen und Einsatzbereichen werden MittlerInnen bereits regelmäßig angefordert.

Hinsichtlich neu Zugewanderter ist unstrittig, dass Sprachmittlungsleistungen grundlegend für eine erfolgreiche erste Orientierung und Versorgung sind. Mit voranschreitendem Integrationsprozess, so die Grundannahme vielerorts, sinkt der Bedarf, da die Zugewanderten ohne Sprachmittlung zurechtkommen. Oftmals wird dabei aber außer Acht gelassen, dass Integration ein langer Prozess ist, der von vielfältigen Einflussfaktoren abhängt. So kann Sprachmittlung auch bei längerem Aufenthalt in Deutschland immer wieder notwendig sein. Die Behandlung von Traumata infolge von Kriegs- und Fluchterlebnissen ist hier nur ein Beispiel.

Sprachmittlungsservices können nur dann nachhaltig zur interkulturellen Öffnung beitragen, wenn sie unabhängig von sich jährlich ändernden Zuwanderungsströmen als Struktur bereitgehalten und wenn sie nicht lediglich als Lückenfüller oder Notfallinstrument verstanden werden. Dies beweisen Standorte in Deutschland und Europa, an denen sich Sprachmittlung – mit unterschiedlichen Konzepten und Qualitätsstandards – bereits vor der großen Flüchtlingswelle etabliert hat.

Der Fachtag soll im Austausch mit VertreterInnen aus der Forschung, aus Verwaltung und Praxis sowie aus der Politik über den aktuellen Stand in MV aufklären, die Erwartungen an mögliche Strukturen definieren und Perspektiven für ihren Aufbau aufzeigen.

Um Anmeldung wird gebeten:
Friedrich-Ebert-Stiftung / Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern
Arsenalstr. 8
19053 Schwerin
Tel.: 0385 512596
Mail: schwerin@fes.de

Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro MV

Die FES ist die älteste politische Stiftung Deutschlands und orientiert sich mit ihrer Arbeit an den Grundwerten der Sozialen Demokratie: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Im Landesbüros MV fördern wir auf vielfältige Weise den Dialog zwischen den gesellschaftlichen Gruppen. www.fes-mv.de

Kooperationspartner: Diên Hồng - Gemeinsam unter einem Dach e.V.