Übersicht nach Datum
x

Sonnabend 28.10.2017 | 10:00 - 14:00
Alter Markt 19

Upcycling – Workshop: Aus Alt mach Neu.

Für Frauen aus aller Welt

Aus gebrauchten Materialien werden wir Neues, Dekoratives und Nützliches herstellen. Dabei bleibt Zeit zum Austausch und zum Kennenlernen. Für Übersetzung ins Arabische und Farsi ist gesorgt, ebenso für Kinderbetreuung und einen Mittagsimbiss. Anmeldung erforderlich: Zentrum Kirchlicher Dienste, 0381-377 987 52 oder verwaltung-zentrum@elkm.de

Veranstalter: Ökumenische Arbeitsstelle Mecklenburg: Flüchtlingsbeauftragte

Wir begleiten Partnerschaften zu Kirchen in Tansania, Rumänien, Kasachstan, England sowie Ohio und organisieren Bildungsveranstaltungen zu Fragen von Schöpfungsbewahrung, weltweiter Gerechtigkeit und Lebensstilen. Flucht und Asyl gehören ebenfalls zu den Aufgabenbereichen.

Kooperationspartner: Frauenwerk der Nordkirche Rostock, Upcycling Atelier Rostock


02.11.2017 - 03.11.2017 | Veranstaltung fällt aus!
Steinmühle 2

BNE global denken – lokal gestalten

Fortbildung für BNE-bewegte Pädagog*innen

Menschlichkeit findet sich in Fragen der Menschenrechte und der globalen Entwicklungsziele wieder. Wie formulieren und interpretieren wir diese? Wie artikulieren wir unsere Ideen und wie hören wir anderen zu? Was berührt uns daran und was sind wir bereit von anderen zu lernen?

Bildung für Nachhaltige Entwicklung (BNE) geht über klassische Umweltbildungsansätze hinaus und wagt stärker den Blick in die Welt.

Unser Seminar „BNE global denken, lokal gestalten“ richtet sich an außerschulisch aktive Pädagog_innen, die verstärkt globale Zusammenhänge im Rahmen von BNE in ihre Bildungsarbeit integrieren wollen. Während des zweitägigen Workshops haben Sie die Möglichkeit, vielfältige Formate und Methoden kennenzulernen und ihre Anwendung auf die eigenen Bildungsangebote zu reflektieren.

Nationale und internationale Rahmenbedingungen, wie das „Weltaktionsprogramm Bildung für Nachhaltige Entwicklung“ und die „Sustainable Development Goals“, werden vorgestellt und deren Relevanz für die eigene Arbeit diskutiert. Wir stellen Projekte guter Praxis aus dem internationalen BNE-Netzwerk "ESD Expert Net" vor und laden zum Kennenlernen und Austausch mit BNE-Partner*innen aus anderen Weltregionen ein. Es wird ausreichend Raum für Fragen, Diskussionen und die Arbeit an eigenen Projekten geben.

Eingeladen sind insbesondere NUN-zertifizierte Akteure aus Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein und Hamburg und darüber hinaus weitere interessierte Freiberufler*innen, Aktive aus Bildungszentren und Nichtregierungsorganisationen.

Ausführliche Informationen sind auf den BNE-Bildungsblog der NUN-Geschäftststelle www.bnemv.de nachzulesen.

Referent_in: Giovanni Fonseca, #organic-learning | Mareike Beiersdorf, Umweltlernen in Frankfurt e.V. | Jessica Weiß, Ökohaus e.V. Rostock

Veranstalter: Stiftung Akademie für Nachhaltige Entwicklung | ANE

Die ANE ist vielfältig aktiv. Themenfelder und Aktivitäten unter www.nachhaltigkeitsforum.de. Neben der Geschäftsstelle der NUN-Zertifizierung werden im Bereich BNE Fortbildungen angeboten. Infos unter www.bnemv.de Bitte bis 29.10.2017 anmelden: Mail an anmeldung@nachhaltigkeitsforum.de

Kooperationspartner: Diese Veranstaltung wird in Kooperation mit Ökohaus e.V. Rostock, Engagement Global Hamburg und ESD Expert Net durchgeführt.


nach Anfrage 02.11.2017 - 25.11.2017 | 11:00-17:00
Platz der Freundschaft 1

Menschlichkeit ist (k)eine Kunst

Wir laden alle ein, die Lust haben, sich mit dem Thema Menschlichkeit kreativ auseinanderzusetzen. Ob alleine, mit ein paar Freunden oder in einer Gruppe bis 15 Personen schaffen Sie aus Papier, Stoffen oder Wolle Ihre eigenen Kunstwerke. Ausgewählte Arbeiten werden bei der Abschlussveranstalltung ausgestellt. Termine nach Vereinbarung.

Referent_in: Workshopleiterinnen vom Upcycling Atelier

Veranstalter: Upcycling Atelier

Das Upcycling-Atelier ist ein Projekt, welches Menschen unterschiedlicher Herkunftsländer für eine nachhaltige, soziale und ökologische Lebensweise begeistern möchte. Getreu dem Motto „Aus Alt mach Neu“ entstehen aus alten Materialien neue, schöne und kreative Produkte.


Sonnabend 04.11.2017 | 10:00-13:00; 17:00
Mühlenstraße 51

Migrantiando

Kulinarisch-Kosmopolitische Schreibwerkstatt und Ausstellungseröffnung

In dieser Erzähl- und Schreibwerkstatt erzählen Teilnehmer*innen ihre kulinarischen Lebens-Geschichten, angeregt durch die Ausstellung Migrantiando. Sie ist das Ergebnis der interkulturellen Reise des Vereins Fabro e.V. durch Rostock und "voll von kulinarischen Reichtümern, aber auch von interessanten Lebensgeschichten, Zukunftsträumen und bewegenden Bildern" von Migrant*innen in Rostock. Zur Ausstellungseröffnung um 17.00 Uhr stellen die Werkstattteilnehmer*innen ihre kulinarischen Geschichten vor.

Referent_in: Daniela Boltres (Sprachaktivistin, Lyrikerin, Moderatorin von mehrsprachigen Erzähl-/ Schreibwerkstätten und interkulturellen Trainings)

Veranstalter: KommCenter

Kooperationspartner: Fabro e.V. Rostock


Sonnabend 04.11.2017 | 10:00 - 17:00
FRIEDA 23 Institut für neue Medien, Friedrichstr. 23

Solidarisch Wirtschaften

Ideen, Beispiele und Ambivalenzen

Es gibt viele Ideen, wie die Wirtschaft in einer globalisierten Welt so gestaltet werden kann, dass sie die Bedürfnisse vieler erfüllt, anstatt die Profite einiger weniger zu mehren. Hierzulande wie auch in vielen anderen Ländern der Welt werden alternative Ökonomien heute schon umgesetzt.

Das Seminar bietet einen kritisch-solidarischen Blick auf vielfältige Ansätze "anderen" Wirtschaftens, zum Beispiel: Wie funktionieren Genossenschaften? Wie gelingt gemeinschaftliches Wohnen oder die Arbeit im selbstverwalteten Betrieb? Was ist das Besondere an der Solidarischen Landwirtschaft?

Diese Alternativen haben unterschiedliche Entstehungsgeschichten, sprechen verschiedene Bevölkerungsgruppen an, nützen den eigenen Mitgliedern und wirken oft auch in die Gesellschaft hinein. Das Seminar möchte Fragen aufwerfen und Perspektiven aufzeigen, die auch zum Selbermachen ermutigen.

Leitung: Elisabeth Voß

Elisabeth Voß beschäftigt sich als Publizistin und Betriebswirtin mit Ideen und Praxen alternativer, genossenschaftlicher, sozialer und solidarischer Wirtschaftsweisen. 2015 hat sie den "Wegweiser Solidarische Ökonomie – Anders Wirtschaften ist möglich!" in einer 2. aktualisierten und erweiterten Auflage verfasst.
www.elisabeth-voss.de

Hier finden Sie das Faltblatt zur Veranstaltung. Teilnahmegebühr: 15 Euro (wird vor Ort in bar erhoben). Im Teilnahmebeitrag ist das Mittagessen enthalten. Eine Ermäßigung für Personen ohne geregel-tes Einkommen (Studierende, Sozialleistungsempfänger_innen) ist möglich. Um Anmeldung bis zum 20.10.2017 wird gebeten: Friedrich-Ebert-Stiftung / Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern - Arsenalstr. 8 - 19053 Schwerin - Tel.: 0385-512596 - E-Mail: schwerin@fes.de

Referent_in: Elisabeth Voß

Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro MV

Die FES ist die älteste politische Stiftung Deutschlands und orientiert sich mit ihrer Arbeit an den Grundwerten der Sozialen Demokratie: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Im Landesbüros MV fördern wir auf vielfältige Weise den Dialog zwischen den gesellschaftlichen Gruppen. www.fes-mv.de.


Sonntag 05.11.2017 | 19:00
Rubenowstraße 1

Stell dir vor, du wirst nicht verstanden

Dolmetschen, mehr als nur Reden

Zum Arzt/Ärztin oder aufs Amt gehen in einem fremden Land - das ist für viele Menschen in Deutschland und auch in Mecklenburg Vorpommern Alltag. Manch eine*r bekommt schon einen Kloß im Magen, wenn sie/er ein Telefongespräch für die Ferienplanung auf Englisch führen soll, viele Geflüchtete müssen jedoch ihre medizinischen und alltäglichen Probleme alleingelassen auf einer Fremdsprache lösen. Als ehrenamtliche Person ist es schwierig, Zwischentöne zu übersetzen. Dieser Vortrag mit praktischen Inhalten soll die Probleme anhand von Erfahrungsberichten näher beleuchten und auf die Arbeit vieler Ehrenamtlicher in diesem Bereich eingehen: Wie erstelle ich einen Leitfaden für das Gespräch? Wie sollte es im besten Fall aufgebaut sein? Worauf muss ich beim Übersetzen achten? Was muss ich wem mitteilen und wie mache ich das am besten? Diesen und noch viel mehr Fragen möchten wir uns stellen und uns auch anschauen, wie ehrenamtliches und professionellen Dolmetschen in anderen Gegenden Mecklenburg-Vorpommerns und Deutschlands abläuft.

Veranstalter: AG Medizin und Menscherechte Greifswald

Die AG Medizin und Menschrechte ist eine Gruppe von Medizinstudierenden, die sich kritisch mit Medizin, Gesundheit und Menschenrechten im globalen Kontext auseinandersetzen. Momentan liegt der Schwerpunkt der Arbeit auf Zugang zum Gesundheitssystem für Geflüchtete. Kontakt: menschenrechte@fsrmed.de


Sonntag 05.11.2017 | 10:00-13:00; 14:00
Lüchow 17

Wenn aus Fremden Freunde werden

Schreibwerkstatt, Lesung und Konzert - 75. Lüchower Kulturcafé

In der Erzähl- und Schreibwerkstatt entstehen Lebens-Geschichten wie Schnappschüsse zu den Teilnehmer*innen des Fotoprojekts "Wenn aus Fremden Freunde werden". Anschließend werden die Texte im Rahmen des 75. Lüchower Kulturcafés vorgestellt. Gleichzeitig wird die Portraitausstellung eröffnet.

Zu Ausstellung und Lesung gesellt sich das Chanson-Duo Nymphetamin mit Sängerin Marie-Luise Böning und Pianistin Lena Sophia Schmidt.

Damit für alle Sinne etwas dabei ist, kitzeln selbstgebackene Kuchen die Gaumen.

10.00 bis 13.00 Uhr Schreibwerkstatt
14.00 bis 17.00 Uhr Kulturcafé

Anmeldung zur Schreibwerkstatt unter sophiawarczak@gmail.com oder 0162 6579796

Referent_in: Daniela Boltres (Sprachaktivistin, Lyrikerin, Moderatorin von mehrsprachigen Erzähl-/ Schreibwerkstätten und interkulturellen Trainings)

Veranstalter: Das Lebendige Dorf e.V. Lüchow

Die Ziel von Das Lebendige Dorf e.V. sind u.a. die kulturelle, soziale und wirtschaftliche Belebung des ländlichen Raumes in und um Lüchow. Das Dorf hat und ist somit ein soziokulturelles Zentrum für die Region.

Kooperationspartner: Ökohaus e.V. Rostock, Uwe Friedrich


Dienstag 07.11.2017 | 16:00
Markt 12

Mensch mach Druck!

Offene Druckwerkstatt zum Thema Menschlichkeit

Wir drucken gemeisam Menschen in allen Größen, Farben, Facetten und Mustern.

Veranstalter: MIZ

Das MIZ ist öffentliche Bibliothek, Veranstaltungsort und medienpädagogisches Zentrum der Stadt Bergen auf Rügen. Seit 2012 erreicht das MIZ inselweit und darüber hinaus Besucher, Bibliotheksnutzer und Kooperationspartner mit einem breiten Kultur- und Bildungsangebot. www.miz-bergen-auf-ruegen.de

Kooperationspartner: Jugendring Rügen e.V.


Dienstag 07.11.2017 | 15.00-16.00
Röntgenstraße 22/ Eingang Schelfstraße

Workshop KinderKulturKarawane 2017

Indische Tänzerinnen laden zu Tänzen und Henna-Applikationen ein

In dem Workshop werden sich die jungen Künstlerinnen mit klassischen und modernen Tänzen befassen. Außerdem bieten die Inderinnen Einführungen in Henna-Applikation an. Seit 1998 kämpft die Nichtregierungsorganisation STOP in Indien gegen Zwangsprostitution und Mädchenhandel. Mehr als 1.500 Mädchen konnten bislang aus Bordellen befreit werden. Mit der Befreiung beginnt die eigentliche Arbeit: Reintegration, Rückführung in die Familien oder die Entwicklung von Perspektiven für die Mädchen. Dies geschieht seit 2002 im „Family Home Aashray“, in dem bis zu 60 junge Frauen in Kurz- oder Langzeitbetreuung Platz finden. Dort erhalten sie psychische und medizinische Behandlung. Schulische Defizite werden aufgeholt. Außerdem gibt es Angebote in Handarbeit, Kosmetik, Kochen, Tanzen, Gesang, Dramaturgie und Kampfsport. Seit kurzem will das von STOP initiierte Modelabel Azadi (Freiheit) den Mädchen zu einem Leben in Eigenverantwortung verhelfen. Sie nähen für das Label, das faire Mode nach traditionellem indischem Design und mit westlichem Flair bietet. Die Veranstaltung richtet sich vor allem an Kinder und Jugendliche der 4. bis 8. Klassen. Vorbestellungen sind unter 0385-51 21 05 beim Speicher möglich.

Veranstalter: Landeshauptstadt Schwerin, Soziokulturelles Zentrum "Der Speicher"

Der Speicher Schwerin ist ein soziokulturelles Zentrum in Trägerschaft der Landeshauptstadt Schwerin in dem vor allem Kleinkunstprogramme stattfinden (www.schwerin.de/speicher).

Kooperationspartner: Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur MV


Dienstag 07.11.2017 | 19:30
Robert-Blum-Straße 18

100 JAHRE – Welche Revolution(en) werden wir erlebt haben werden? [Futur III]

Work in Progress: Forschen am Widerstand (Performance/ Workshop / Diskussion)

Am 7. November begehen wir den 100. Jahrestag der Oktoberrevolution – für die Einen ein Umsturz, für die Anderen eine Revolution. Für alle aber unzweifelhaft der Beginn einer grundsätzlich anderen Weltordnung – einer bipolaren Welt unter Führung der USA und der UdSSR – die sich erst mit dem Fall der Mauer im November 1989 auflöste. Der Westen steht seitdem ohne den einen großen Gegner da – und droht dem Thema Sicherheit alle seine Vorzüge zu opfern. Unter dem Motto „Wir müssen Gegengeschichte schreiben“ (Harald Welzer) forscht das Kunst-Kollektiv „Institut für Widerstand im Postfordismus“ seit dem Sommer 2014 zu Widerstandsformen im neoliberalen Zeitalter. Ein zentraler Arbeitsbereich des Instituts ist dabei die Erstellung von Prognosen – wie wird sich der Widerstand bis 2029 weiterentwickeln? Im Rahmen seiner Reihe „Forschen am Widerstand im Postfordismus – Work in Progress“ lädt das Institut seit November 2014 verschiedene Expertinnen und Experten aus theoretischen und aktivistischen Kontexten ein, um widerständige Formen vorzustellen und im anschließenden Open Space gemeinsam weiter zu entwickeln. Nun ist das Institut zu Gast im Theater Vorpommern und lädt zu seiner offenen Forschungsplattform ein, bei der Gäste Einblicke in Techniken und Instrumente des Widerstands geben. Nach einem Input in Form von Lectures öffnet sich die Runde für das gemeinsame Gespräch. Welchen Widerstand wollen wir für eine bessere Gesellschaft leisten? Welche Visionen für unsere Gesellschaft gibt es und welche Formen des zukünftigen Zusammenlebens können wir uns vorstellen?

Referent_in: von und mit Vega Damm, Elisa Müller, Michaela Muchina; Raumkonzept, Ausstattung: Michaela Muchina, Yvo Wegener; Dramaturgie: Joshua Wicke, Inga Schaub Produktionsbüro: ehrliche arbeit

Veranstalter: Kunst-Kollektiv „Institut für Widerstand im Postfordismus“ und das Theater Vorpommern

Diskurs. Propaganda. Performance. Das (Kunst-)Kollektiv Institut für Widerstand im Postfordismus erforscht die kommenden Revolution(en) 2015-2029. Das Institut ist ein künstlerisch-diskursives Projekt der Propaganda. www.institut-wip.de www.theater-vorpommern.de


Mittwoch 08.11.2017 | 15:00-17:00
Eutiner Straße 20

Menschlichkeit in Lichtenhagen

Reihe Wer versteht das schon?

In dieser Erzähl- und Schreibwerkstatt tauschen sich einheimische und geflüchtete Erwachsene zum Thema Menschlichkeit aus. Mit Methoden des biographischen Erzählens und kreativen Schreibens werden die Teilnehmer*innen angeregt, sich einander mitzuteilen. Unterstützt werden sie durch mehrsprachige und kultursensible Moderator*innen. Die entstandenen Geschichten sollen Eingang in die Chronik der Stadt Rostock finden.

Referent_in: Daniela Boltres, Mehrsprachige Co-Moderator*innen

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock und Daniela Boltres

Ökohaus e.V. will mit Bildungsangeboten die Auseinandersetzung mit einer global gerechten und nachhaltigen Lebensweise fördern und Lust darauf machen, die Welt verantwortungsvoll mit zu gestalten. Daniela Boltres (Sprachaktivistin) moderiert Erzähl-/ Schreibwerkstätten und interkulturelle Trainings.

Kooperationspartner: Kolping Begegnungszentrum Lichtenhagen


Mittwoch 08.11.2017 | 10:30-13:00
Olof-Palme-Straße 26

Menschlichkeit in Toitenwinkel: Erzählwerkstatt für Jugendliche

Reihe Wer versteht das schon?

Am 8. November 2017 laden wir Jugendliche mit internationalen Wurzeln wie deutscher Herkunft dazu ein, sich in einer mehrsprachigen Erzähl- und Schreibwerkstatt zum Thema Menschlichkeit auszutauschen. Zusammen mit mehrsprachigen Co-Moderator*innen, die ihrerseits internationale Wurzeln haben, kommen wir miteinander ins Gespräch, unsere Geschichten nehmen gestaltete Form an in Erzählungen, Liedern, Collagen.

Referent_in: Daniela Boltres, Syrischer Co-Moderator Hani Mardini

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock und Daniela Boltres

Ökohaus e.V. will mit Bildungsangeboten die Auseinandersetzung mit einer global gerechten und nachhaltigen Lebensweise fördern und Lust darauf machen, die Welt verantwortungsvoll mit zu gestalten. Daniela Boltres (Sprachaktivistin) moderiert Erzähl-/ Schreibwerkstätten und interkulturelle Trainings.

Kooperationspartner: DRK Stadtteil- und Begegnungszentrum Toitenwinkel


Do-So 09.11.2017 - 12.11.2017
Hermannstraße 36

Globaler Handel – postkolonial … am Bsp. Schokolade

Ein Workshop über menschenwürdiges Arbeiten, Welthandel & koloniales Erbe

Dass die Herstellung von Schokolade auch ihre dunklen Seiten hat, ist bekannt. Hinter ökonomischen Interessen stehen allzu oft Wertvorstellungen eines menschlichen Zusammenlebens zurück: Faire Entlohnung und soziale Absicherung, Geschlechtergerechtigkeit und der Erhalt von natürlichen Ressourcen. Vom Anbau des Kakaos bis zu Akteuren des Fairen Handels werden Inhalte und Methoden vermittelt. In dem Multiplikator*innen-Workshop findet eine kritische Reflexion historisch gewachsener (post-)kolonialer Beziehungen statt. Bei der Schulung lernt ihr: Hintergrundwissen zum Thema Fairer Handel & Postkolonialismus, Methoden der Bildungsarbeit und Fähigkeiten, um einen Projekttag mit Schüler*innen und jungen Erwachsenen zu gestalten. Sprache: Deutsch; Übersetzungen ins Englische und einfache Sprache sind möglich. Max. 20 TN; Teilnahme nur mit Anmeldung; Infos unter http://www.oekohaus-rostock.de/schokolade/

Referent_in: n.n.

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock

Ökohaus e.V. ist eine staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung. Mit unseren entwicklungspolitischen Bildungsangeboten wollen wir die Auseinandersetzung mit einer global gerechten und nachhaltigen Lebensweise fördern und Lust darauf machen, die Welt verantwortungsvoll mit zu gestalten.


Fr/Sa 10.11.2017 - 11.11.2017 | 15:00
Hofstraße 15

Globale Partnerschaften

Der zweitägige Workshop zum Projekt "Globale Partnerschaften" des Eine-Welt-Landesnetzwerks M-V gibt allen Beteiligten die Möglichkeit, sich einen Überblick über Akteure aus Mecklenburg-Vorpommern mit globaler Partnerschaft zu verschaffen.

Das Kennenlernen der verschiedenen Projekte und gegenseitiger fachlicher Austausch stehen dabei im Vordergrund. Zusätzlich gibt es ein offenes Frageplenum mit Repräsentant*innen einiger Stiftungen zum Thema „Projektfinanzierung und Antragstellung“ und spannende Inputs rund ums Thema „globale Partnerschaften“. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es direkt im wunderschönen Gutshaus Linstow, welches auch die kulinarische Verpflegung übernimmt. Ein Teilnahmebeitrag nach solidarischer Selbsteinschätzung wird erbeten.

Anmeldung bis 25. November unter thieme@eine-welt-mv.de

Veranstalter: Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V

Als Dachverband fördert das Landesnetzwerk die Vernetzung und Qualifizierung von Vereinen, Initiativen und Einzelpersonen aus M-V, die sich für weltweite Gerechtigkeit und zukunftsfähige Entwicklung einsetzen. www.eine-welt-mv.de


Fr/Sa 10.11.2017 - 11.11.2017 | Freitag 14:00. Samstag 10:00-17:00
Lange Str. 49/51

Menschenrechte

Internationaler Workshop Menschenrechtsbildung

In dem internationalen Workshop geht es um die Grundlage von Menschenrechten und deren Situation in unterschiedlichen Ländern. Wir laden dazu Teilnehmer*innen aus Belarus, Polen und der Türkei ein. Wir wollen uns über die Arbeit unserer Organisationen austauschen und uns vernetzen. Wir arbeiten mit Methoden der Menschenrechtsbildung und entwickeln konkrete Idee zu Möglichkeiten, das Thema Menschenrechte in unsere Arbeit einfließen zu lassen, insbesondere auch im Bereich der internationalen Freiwilligendienstarbeit. Workshopsprache ist englisch. Wir bitten um Anmeldung bis zum 7.11.2017 unter evs@straze.de

Veranstalter: Turbina Pomerania - internationale Freiwilligendienstinitiative

Turbina ist eine internationale Freiwilligendienstinitiative getragen vom Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. und Polites aus Stettin. Gemeinsam engagieren sich die Vereine für eine weltoffene Grenzregion. Beide sind Trägerorganisation für Freiwilligendienste.

Kooperationspartner: 3. Sektor aus Hrodna, Belarus


Im Anschluss an die Vorstellung "Peter Grimes" werden in einem Workshop unter der Leitung von Theaterpädagogin Tina Koball Antworten auf die Fragen im Kontext von Schuld, Sühne und Menschlichkeit gesucht. Der Treffpunkt ist um ca. 18:00 (nach Vorstellungsende) in der Kassenhalle. Um Anmeldung bis zum 10.11. unter theaterpaedagogik@mecklenburgisches-staatstheater.de oder Tel. 0385 5300-149 wird gebeten. Die Anzahl der Plätze ist begrenzt, der Eintritt ist frei.

Referent_in: Theaterpädagogin Tina Koball

Veranstalter: Mecklenburgisches Staatstheater GmbH

www.mecklenburgisches-staatstheater.de

Kooperationspartner: Verein Couleurs Afrik - die Farben Afrikas e.V.


Mittwoch 15.11.2017 | 8:00-12:00
Wismarsche Straße 152

Weltwechsel gestalten – die Globalisierung und wir

Workshop zu Globalisierung und Umweltschutz

Wir sind der Globalisierung auf der Spur! Was hat sie mit mir zu tun, welche Folgen haben Klimawandel & Co auf meine Umwelt und mich? Was hat mein Bananenkauf mit globaler Gerechtigkeit zu tun und meine Klamotten mit dem Klimawandel?

Im Workshop mit Schüler*innen wollen wir gemeinsam herausfinden, was wir gegen negative Folgen der Globalisierung und Klimawandel tun können und wie wir menschlich und gerecht handeln können, damit die Erde ein guter Ort zum Leben für alle wird.

Kontakt: info@bundjugend-mv.de | 0385 52133916

Referent_in: BUNDjugend Bildungsreferentin Anna Brauer

Veranstalter: BUNDjugend M-V

Die BUNDjugend bietet landesweit umweltpolitische Seminare, Freizeiten und Aktionen für Jugendliche von 7-27 Jahren an. Wir setzen uns mit Worten und Taten für ökologische Alternativen vor Ort ein und wollen nachhaltige Denkprozesse anregen. Mehr Infos &Termine: www.bundjugend-mv.de


Freitag 17.11.2017 | 19:00-21:30
Alter Markt 7

Denkanstöße: Global citizenship und Theorie der globalen Gerechtigkeit

Workshop zu Gesellschaft und Gerechtigkeit im Weltmaßstab

Für den Workshop haben die Referent*innen den Versuch unternommen, die Themengebiete "Theorie der globalen Gerechtigkeit" und "global citizenship" zusammenzubringen und über die offene Form eines Workshops einen Zugang für Interessierte zu ermöglichen. Wie eine gerechte Welt aussehen kann, welche gesellschaftlichen Selbstverständnisse in einer zusammenwachsenden Welt denkbar und zielführend sein können und viele weitere Fragen wollen wir an diesem Abend gemeinsam nach einem kurzen fachlichen Input der Referent*innen diskutieren. Der Workshop ist sehr gut für Einsteiger in die Themenfelder geeignet. Vorwissen ist nicht erforderlich. Für Getränke und Snacks ist gesorgt. Der Eintritt ist kostenlos, der Zugang barrierefrei.

Referent_in: Teresa Martinez, Tobias Wilmes

Veranstalter: BUND Stralsund

Im BUND Stralsund, der Ortsgruppe des Bundes für Umwelt und Naturschutz Deutschland, finden sich aktive Umweltschützer*innen zusammen, um gemeinsam Natur zu erleben und politisch zu handeln.

Kooperationspartner: Bündnis 90/Die Grünen Vorpommern-Rügen


Sonnabend 18.11.2017 | 14:00-17:00
Ziolkowskistraße 16a

Kleidertausch und Upcycling

Nachhaltige Freude am Tausch

Bringt ausgeliebte oder nicht mehr passende Kleidungsstücke mit - und findet neue! Neben Upcyclingtipps für eine neue Verwendung von Kleidungsstücken gibt es Einblicke rund um Kleidung und globale Auswirkungen. Faire Snacks und Getränke werden angeboten.

Eintritt frei.

Veranstalter: Lokale Agenda 21 Schwerin

Lokale Agenda 21 Schwerin e.V. - Unterstützung lokaler Projekte mit globaler Wirkung. Kernaufgabe: soziale, ökologische und ökonomische Nachhaltigkeit.

Kooperationspartner: ZiQ Zukunft im Quartier, Weltladen Schwerin, BUNDjugend MV


Sa/So 18.11.2017 - 19.11.2017 | Veranstaltung fällt aus!
Grüner Winkel 10

mensch mach mal

Barcamp zum nachhaltigen Leben

Klimafreundlich, ressourcenschonend, sozial gerecht. Diesen Anforderungen müssen zukunftsfähige Lebensstile genügen. Lösungsmöglichkeiten sind vielfach bekannt, an deren Umsetzung hapert es jedoch.

Wie kann ein nachhaltiger Lebensstil nicht nur als notwendig sondern als attraktiv und selbstverständlich wahrgenommen werden? Wie utopisch ist Nachhaltigkeit? Das Barcamp bietet die Möglichkeit eigene Workshops anzubieten, in denen wir Erfahrungen teilen, Ideen entwickeln und Strategien diskutieren können.

Information: 0381 2522430 oder rostock@akademie.nordkirche.de.

Referent_in: Philipp P. Thapa, Universität Greifswald

Veranstalter: Evangelische Akademie der Nordkirche

Die Evangelische Akademie der Nordkirche schafft in ihren Veranstaltungen Räume der Begegnung für Menschen und Meinungen aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und ermutigt die Teilnehmer_innen zu einer ethisch verantworteten Urteilsbildung.


Sitzblockaden, Polizeigewalt, Straßensperren, Kesselungen. Wer an Demonstrationen teilnimmt sollte die eigenen Grenzen kennen, sich mit Freund*innen gut absprechen und sich auch der eigenen Freiheiten bewusst sein. Durch einen Infovortrag von Micha wollen wir euch die rechtlichen Grundlagen näher bringen und für mehr Engagement auf den Straßen sorgen. In praktischen Übungen werden wir Demosituationen nachspielen und Demoverhalten trainieren um selbstsicherer in kritische Situationen gehen zu können.

Referent_in: Michal Klemmer, Kommunikationskollektiv Greifswald

Veranstalter: BUNDjugend Neubrandenburg

Die BUNDjugend Neubrandenburg ist eine umweltpolitische Jugendorganisation, die sich mit Worten und Taten für ökologische Alternativen vor Ort einsetzt und mit ihren Forderungen Denkprozesse anregt. Einfach reinschauen: www.bundjugend-mv.de


Montag 20.11.2017 | Veranstaltung fällt aus!
, Alter Garten 2

Arbeit ist Menschenrecht!

Langzeitarbeitslose nähern sich entwicklungspolitischen Themen an

Langzeitarbeitslose haben oft neben der Stigmatisierung auch eigene Problemlagen zu bewältigen. Oft sind die Barrieren, sich an Bildungsangeboten zu beteiligen hoch. Entwicklungspolitische Themen erscheinen weit weg und an ihrer Realität vorbei gedacht. Um niedrig-schwellig und persönlichkeitsstabilisierend zu arbeiten, gehen wir ins Theater und ins Museum, lernen neue Welten kennen und arbeiten zum Thema Menschlichkeit mit Mitteln der Kunst und des Theaters. Die Teilnehmenden beschäftigen sich mittels dieser Zugänge mit dem Thema der Weltwechsel-Tage - im wahrsten Sinne des Wortes verlassen sie ihre Welt und tauchen in die neue ein. Barlach, Dechampes und Theater bieten den Anreiz miteinander die Welt und damit sich selbst neu zu definieren. Entwicklungspolitische Perspektiven werden in die Angebote eingepasst. In der Folge sind vertiefende Themen denkbar. Das ist ein Versuch, neue Zielgruppen an die Thematik heranzuführen.

Referent_in: Frau Baumgarten, Frau Koball

Veranstalter: Arbeit und Leben MV e.V.

Arbeit und Leben ist anerkannter Träger der politischen Jugend- und Erwachsenenbildung. Träger ist der Volkshochschulverband und der DGB-Nord. Zielgruppen sind u.a. Menschen, die als bildungsbenachteiligt gelten. www.arbeitundlebenmv.de

Kooperationspartner: in Kooperation mit dem Staatlichen Museum in Schwerin&Staatstheater Schwerin.


Dienstag 21.11.2017 | 12:30-14:30
Tribseer Damm 78

Frauenrechte im Weltwechsel

Lebenssituationen von einheimischen und geflüchteten Musliminnen in MV

Die Entscheidung aufzubrechen, Neues zu suchen und anzukommen ist immer eine, die bewusst gefasst wird. Daraus ergibt sich eine Lebenserfahrung, die in den Alltag hineinwirkt. Wir wollen speziell die Alltagserfahrungen von Musliminnen in MV kennenlernen. Was prägt ihre Lebensrealität im Weltwechsel? Wie kommen Lebensgeschichten, Alltagserlebnisse, Wünsche für die Zukunft sowie Erfahrungen mit Rassismus und Diskriminierung zusammen?

Wir wollen uns austauschen und uns darin bestärken, dass für Migrantinnen eine starke Selbstorganisation ein Weg ist, anzukommen, zu helfen und Erlebtes zu verarbeiten.

Referent_in: Jana Michael und Tahera Ameer

Veranstalter: Jurte der Kulturen

Die Angebote des Vereins Jurte der Kulturen sind vielfältig und können sowohl von Migrant*innen als auch von Einheimischen genutzt werden. Die Palette ist bunt: Informations- und sozialer Beratungsdienst, pädagogische Begleitung für Migranten, interkulturelle Bildungsarbeit.


Mittwoch 22.11.2017 | 10:30-13:00
Olof-Palme-Straße 26

Menschlichkeit in Toitenwinkel: Erzählwerkstatt für Jugendliche

Reihe Wer versteht das schon?

Am 22. November 2017 laden wir Jugendliche mit internationalen Wurzeln wie deutscher Herkunft dazu ein, sich in einer mehrsprachigen Erzähl- und Schreibwerkstatt zum Thema Menschlichkeit auszutauschen. Zusammen mit mehrsprachigen Co-Moderator*innen, die ihrerseits internationale Wurzeln haben, kommen wir miteinander ins Gespräch, unsere Geschichten nehmen gestaltete Form an in Erzählungen, Liedern, Collagen.

Referent_in: Daniela Boltres, Syrischer Co-Moderator Hani Mardini

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock und Daniela Boltres

Ökohaus e.V. will mit Bildungsangeboten die Auseinandersetzung mit einer global gerechten und nachhaltigen Lebensweise fördern und Lust darauf machen, die Welt verantwortungsvoll mit zu gestalten. Daniela Boltres (Sprachaktivistin) moderiert Erzähl-/ Schreibwerkstätten und interkulturelle Trainings.

Kooperationspartner: DRK Stadtteil- und Begegnungszentrum Toitenwinkel


An vielen Standorten in Deutschland und in anderen europäischen Ländern haben sich Sprachmittlungsdienste als Instrument zur Sicherstellung der Versorgung und Integration Zugewanderter bewährt. Die Konzepte tragen unterschiedliche Namen wie Gemeindedolmetscher, Kulturdolmetscher, Kulturmittler, Sprach- und Integrationsmittler sowie Sprach- und Kulturmittler. Die für die entsprechenden Vermittlungsservices Tätigen unterstützen das Fachpersonal aus den Bereichen Bildung, Soziales und Gesundheit bei der Kommunikation mit Zugwanderten, in den letzten Jahren v.a. mit Geflüchteten.

Neben den bereits seit Längerem bestehenden Diensten in Schwerin und in Rostock gibt es seit Mitte 2017 auch Sprachmittlungsservices in Greifswald und Neubrandenburg. Im Jahr 2015 ist der Bedarf an Sprachmittlungsleistungen auch in MV deutlich gestiegen und in einzelnen Regionen und Einsatzbereichen werden MittlerInnen bereits regelmäßig angefordert.

Hinsichtlich neu Zugewanderter ist unstrittig, dass Sprachmittlungsleistungen grundlegend für eine erfolgreiche erste Orientierung und Versorgung sind. Mit voranschreitendem Integrationsprozess, so die Grundannahme vielerorts, sinkt der Bedarf, da die Zugewanderten ohne Sprachmittlung zurechtkommen. Oftmals wird dabei aber außer Acht gelassen, dass Integration ein langer Prozess ist, der von vielfältigen Einflussfaktoren abhängt. So kann Sprachmittlung auch bei längerem Aufenthalt in Deutschland immer wieder notwendig sein. Die Behandlung von Traumata infolge von Kriegs- und Fluchterlebnissen ist hier nur ein Beispiel.

Sprachmittlungsservices können nur dann nachhaltig zur interkulturellen Öffnung beitragen, wenn sie unabhängig von sich jährlich ändernden Zuwanderungsströmen als Struktur bereitgehalten und wenn sie nicht lediglich als Lückenfüller oder Notfallinstrument verstanden werden. Dies beweisen Standorte in Deutschland und Europa, an denen sich Sprachmittlung – mit unterschiedlichen Konzepten und Qualitätsstandards – bereits vor der großen Flüchtlingswelle etabliert hat.

Der Fachtag soll im Austausch mit VertreterInnen aus der Forschung, aus Verwaltung und Praxis sowie aus der Politik über den aktuellen Stand in MV aufklären, die Erwartungen an mögliche Strukturen definieren und Perspektiven für ihren Aufbau aufzeigen.

Um Anmeldung wird gebeten:
Friedrich-Ebert-Stiftung / Landesbüro Mecklenburg-Vorpommern
Arsenalstr. 8
19053 Schwerin
Tel.: 0385 512596
Mail: schwerin@fes.de

Veranstalter: Friedrich-Ebert-Stiftung, Landesbüro MV

Die FES ist die älteste politische Stiftung Deutschlands und orientiert sich mit ihrer Arbeit an den Grundwerten der Sozialen Demokratie: Freiheit, Gerechtigkeit und Solidarität. Im Landesbüros MV fördern wir auf vielfältige Weise den Dialog zwischen den gesellschaftlichen Gruppen. www.fes-mv.de

Kooperationspartner: Diên Hồng - Gemeinsam unter einem Dach e.V.


Mittwoch 22.11.2017 | 15:00-18:00
Olof-Palme-Straße 26

Menschlichkeit in Toitenwinkel: Erzählwerkstatt für Erwachsene

Reihe Wer versteht das schon?

In dieser Erzähl- und Schreibwerkstatt tauschen sich geflüchtete und einheimische Erwachsene zum Thema Menschlichkeit aus. Mit Methoden des biographischen Erzählens und kreativen Schreibens werden die Teilnehmer*innen angeregt, sich einander mitzuteilen. Unterstützt werden sie durch mehrsprachige und kultursensible Moderator*innen. Die entstandenen Geschichten sollen Eingang in die Chronik der Stadt Rostock finden.

Referent_in: Daniela Boltres; Mehrsprachige*r Co-Moderator*in

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock und Daniela Boltres

Ökohaus e.V. will mit Bildungsangeboten die Auseinandersetzung mit einer global gerechten und nachhaltigen Lebensweise fördern und Lust darauf machen, die Welt verantwortungsvoll mit zu gestalten. Daniela Boltres (Sprachaktivistin) moderiert Erzähl-/ Schreibwerkstätten und interkulturelle Trainings.

Kooperationspartner: DRK Stadtteil- und Begegnungszentrum Toitenwinkel


Mi-So 22.11.2017 - 26.11.2917 | 16:00-24:00
Doberaner Str. 21

Tage des indigenen Films 2017

Indigene Gesellschaften werden weltweit innerhalb ihrer spezifischen regionalen und politischen Kontexte marginalisiert. Ihre Kulturen nehmen auf vielfältige Weise Bezug auf die leidvolle Geschichte des Kolonialismus und dessen gegenwärtige Auswirkungen. Die Aushandlung einer eigenen kulturellen Identität ist davon geprägt, sich einerseits gegenüber der hegemonialen westlichen Kultur und Lebensart zu behaupten und andererseits diese auch selbstbestimmt anzunehmen – sich von außen also nicht festlegen zu lassen, wie man zu leben habe. Weiterhin finden sich sehr konkrete kolonialistische Praktiken in der Lebensrealität Indigener wieder. Noch immer wird indigenen Gruppen ihr Recht auf ein angestammtes Territorium oder darauf, einen Lebensraum selbstbestimmt zu wählen, abgesprochen. Private und nationalstaatliche Akteure begehen in Verfolgung ihrer wirtschaftlichen Interessen Raubbau an den Bodenschätzen, was auch im 21. Jahrhundert zu Vertreibung indigener Gesellschaften führt. In der medialen Darstellung Indigener werden Stereotype und Klischees von den "wilden Völkern" reproduziert; in Film und Fernsehen haben Indigene selten eine eigene Stimme. Mit den Tagen des indigenen Films wollen wir das Interesse für die Kultur und soziale Situation indigener Gesellschaften wecken und Indigenen eine Plattform bieten, ihre Lebenssicht aus der eigenen Perspektive darzustellen. Die Beschäftigung mit indigenen Kulturen kann auch unsere Weltsicht und unser Verhalten verändern und ein konstruktives Miteinander auf Augenhöhe überhaupt erst ermöglichen. Weitere Informationen unter indigen.elements-ev.org

Referent_in: Christin Gustke, Enoka Ayemba, Stefanie Land-Hilbert, Rosana Perez de la Cruz, Thomas Pätzold

Veranstalter: elements. Bildung und Kultur in der Einen Welt e.V. Rostock

Wir suchen in unserer Vereinsarbeit und in unseren Projekten das Verbindende zwischen Angehörigen verschiedener Kulturen, Ethnien und Religionen. Menschlichkeit, Weltoffenheit und Toleranz sind dabei unsere grundlegenden Prinzipien.

Kooperationspartner: Peter Weiss Haus e.V.


Donnerstag 23.11.2017 | 17:00-20:00
Lindenallee 35

Lust auf Miteinander? Wie wollen wir leben, heute und in Zukunft?

Transition Town Stralsund veranstaltet ein Worldcafé zum Thema "Gemeinschaft"

Alle Teilnehmenden bekommen Gelegenheit, mit ihren Ideen zum Thema Gemeinschaftsgestaltung zum Gelingen der Veranstaltung beizutragen. Einfach nur Dabeisein geht natürlich auch. Nachbarschaftszentrum Grünhufe, Lindenallee 35, bitte anmelden Tel. 03831 306300

Veranstalter: Transitiontown Initiative Stralsund

Wir sind eine Initiative, die seit Januar 2017 die Idee des ökologischen, ökonomischen und politischen Wandels mit Bezug auf das Thema des Peak Oils in Stralsund auf den Weg bringen möchte. Die Intiative ist offen für alle Interessierte.