Übersicht nach Datum
x

nach Anfrage 02.11.2017 - 25.11.2017 | 11:00-17:00
Platz der Freundschaft 1

Menschlichkeit ist (k)eine Kunst

Wir laden alle ein, die Lust haben, sich mit dem Thema Menschlichkeit kreativ auseinanderzusetzen. Ob alleine, mit ein paar Freunden oder in einer Gruppe bis 15 Personen schaffen Sie aus Papier, Stoffen oder Wolle Ihre eigenen Kunstwerke. Ausgewählte Arbeiten werden bei der Abschlussveranstalltung ausgestellt. Termine nach Vereinbarung.

Referent_in: Workshopleiterinnen vom Upcycling Atelier

Veranstalter: Upcycling Atelier

Das Upcycling-Atelier ist ein Projekt, welches Menschen unterschiedlicher Herkunftsländer für eine nachhaltige, soziale und ökologische Lebensweise begeistern möchte. Getreu dem Motto „Aus Alt mach Neu“ entstehen aus alten Materialien neue, schöne und kreative Produkte.


02.11.2017 - 25.11.2017

Menschenrechte / Grundrechte / Kinderrechte

Projektangebot für Schulklassen und Gruppen

"Alle Menschen sind frei und gleich an Würde und Rechten geboren.“ Mit diesen Worten beginnt die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte, wie sie von den Vereinten Nationen 1948 veröffentlicht wurde. Seitdem haben die Menschenrechte viel internationale Beachtung bekommen, Kriege wurden in ihrem Namen geführt und immer wieder wurden sie verletzt. Unser Projektangebot richtet sich an junge Menschen. Wir wollen miteinander ins Gespräch kommen, zum Beispiel darüber welche Rechte für alle Menschen gelten sollten, welche Rechte wir haben alle haben, weil wir Menschen sind, wann und wo diese Rechte verletzt werden und wie wir uns für die Einhaltung der Menschenrechte weltweit engagieren können. Kosten 1,50€ pro Person/ Tag; Buchung: 03834/7737881, info@bildung-verquer.de

Veranstalter: verquer. / Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.

verquer. ist der Bildungsbereich des Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. Seit 2011 bieten wir Projekte zu Themen globaler Gerechtigkeit für Schulklassen und Gruppen in Vorpommern an. Wir sind ein interdisziplinäres Team, welches trotzig und idealistisch an der Weltverbesserung arbeitet.


Auf Anfrage 02.11.2017 - 25.11.2017
Knopfstraße 18-20

Alle da!

Lesung für Grundschulklassen

Wir kommen fast alle von woanders her, wenn man weit genug zurück denkt. Jetzt leben wir alle zusammen hier. Das kann spannend sein und auch manchmal schwierig. Auf jeden Fall wird das Leben bunter, wenn viele verschiedene Menschen von überallher zusammenkommen. Wir möchte das Buch von Anja Tuckermann und Kristine Schulz vorlesen und mit Schüler*innen der Grundschule über ihre Vorstellungen von menschlichem Miteinander und Menschenrechten ins Gespräch kommen. Anmeldung über die Stadtbibliothek Greifswald: A.Toeppner@greifswald.de, 03834/8536-4473

Veranstalter: verquer /Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.

verquer. ist der Bildungsbereich des Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. Seit 2011 bieten wir Projekte zu Themen globaler Gerechtigkeit für Schulklassen und Gruppen in Vorpommern an. Wir sind ein interdisziplinäres Team, welches trotzig und idealistisch an der Weltverbesserung arbeitet.

Kooperationspartner: Stadtbibliothek "Hans Fallada" Greifswald


nach Anfrage 02.11.2017 - 25.11.2017 | ab 4 Unterrichtsstd.

Niemand kann immer ein Held sein, aber er kann immer ein Mensch sein.

Menschlichkeit - (k)ein Thema für die Grundschule?

In diesem Projekttag für SchülerInnen der Klassenstufen 1 bis 4 wollen wir uns mit der Thematik Menschlichkeit auseinandersetzen und versuchen, gemeinsam herauszufinden, was Mensch sein für uns bedeutet. Dabei sprechen wir über Menschenwürde, Werte, Freiheit und Verantwortung. Ausgehend von unserem Alltag wollen wir auch den Blick über den Tellerrand wagen und Handlungsoptionen erarbeiten. Dabei kommen verschiedene Methoden zum Einsatz, um den Tag erlebnisorientiert und abwechslungsreich zu gestalten.

Referent_in: Frau Anna Kellputt, Herr Siegfried Luscher

Veranstalter: Gesellschaft für solidarische Entwicklungszusammenarbeit Mecklenburg-Vorpommern (GSE) e.V.

Ziele, die die GSE seit mehr als 25 Jahren mit ihrer Bildungsarbeit an Schulen in M-V erreichen möchte: weltweite Zusammenhänge erkennen; ein globales Bewusstsein entwickeln und Wege zur Überwindung von Ungerechtigkeiten finden. (Projekte an Grundschulen und Einrichtungen) www.gse-mv.de/ 03814902410


Mo-Fr 02.11.2017 - 24.11.2017

Kinder und Jugendliche haben eigene Rechte!

Kinderrechte sind Jugendrechte sind Menschenrechte

Dass Kinder und Jugendliche eigene Rechte haben, ist doch ganz selbstverständlich, oder?! Nein, leider nicht. Erst seit 1989 gibt es die Kinderrechtskonvention, die auch Deutschland unterschrieben hat. Aber was sind denn nun Kinderrechte? Und wie können sie umgesetzt oder noch bekannter gemacht werden? In dem Workshop werden die Rechte von Kindern und Jugendlichen spielerisch beleuchtet und die unterschiedlichen Ebenen sichtbar gemacht. Die Teilnehmenden schulen dabei ihre sozialen, kommunikativen und demokratischen Kompetenzen, die gemeinsam vertieft werden können. Kontakt bei Interesse: annett@bundjugend-mv.de / 0395 56916428

Referent_in: Susann Nitzsche, Jessika Melz

Veranstalter: BUNDjugend Neubrandenburg

Die BUNDjugend Neubrandenburg ist eine umweltpolitische Jugendorganisation, die sich mit Worten und Taten für ökologische Alternativen vor Ort einsetzt und mit ihren Forderungen Denkprozesse anregt. Einfach reinschauen: www.bundjugend-mv.de

Kooperationspartner: Behindertenverband Neubrandenburg e.V.


Montag 13.11.2017 | Veranstaltung fällt aus!
Dannenweg 11

„Grenzlandtage“

Autorenlesung mit Antonia Michaelis

+++ geschlossene Schulveranstaltung +++ Zwei Wochen Ferien auf der winzigen griechischen Insel liegen vor Jule. Das Meer ist blau, die Nächte sternenklar. Alles scheint perfekt. Bis Jule den Jungen mit den verbundenen Händen trifft und begreift, wer er und die anderen sind, die im Verborgenen leben. Jules Welt gerät aus den Fugen. Denn das Meer ist ein Grab, die Nächte sind kalt und das Dorf ein Ort des Misstrauens. Und quer durch die Wellen läuft eine Grenze, die niemand sieht. Eine tödliche Grenze. Eine berührende Liebesgeschichte vor aktuellem politischen Hintergrund, die Flüchtlings-Schicksale einfühlsam und greifbar schildert.

Referent_in: Antonia Michaelis

Veranstalter: Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern

Die Diakonie in Mecklenburg-Vorpommern bietet in 987 Diensten und Einrichtungen Rat, Hilfe und Unterstützung in ganz unterschiedlichen sozialen Bereichen und Lebenslagen. Der Fachbereich Ökumischische Diakonie bietet Entwicklungspolitische Bildungsarbeit und interkulturelle Bildung an.

Kooperationspartner: Freie Schule Zinnowitz


Dienstag 14.11.2017 | 18:00
Lindenallee 35

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier.

Klassenzimmerstück ab 14 Jahren von Janne Teller, aus dem Dänischen von Sigrid C. Engeler

Stell dir vor, es ist Krieg – nicht irgendwo weit weg, im Irak oder in Afghanistan, sondern hier, in Europa, mitten unter uns. Die demokratischen Staaten sind zusammengebrochen und faschistische Diktaturen entstanden. Seit Jahren bekämpfen sich Franzosen, Deutsche, Italiener und Griechen. Die Städte sind zerstört, die Wirtschaft liegt brach und nirgends ist es sicher. Es regieren Angst, Kälte und Hunger in Europa. Wer kann, flieht in den Nahen Osten, wie der 14-jährige Protagonist dieser Geschichte, der aus Deutschland stammt. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versuchen er und seine Familie, ein neues Leben zu beginnen. Doch die Versorgungslage ist schlecht, das Lagerleben zermürbend und er wird von Flüchtlingskindern aus anderen Ländern gemobbt. Weil seine Familie keine Aufenthaltsgenehmigung hat, kann er nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keine Arbeit finden. Er fühlt sich als Mensch dritter Klasse, erfährt Ausgrenzung und Fremdenhass. Jeden Tag sehnt er sich danach, zurückzukehren, nach Hause. Doch wo ist das? Das Stück erzählt in eindrucksvoller Klarheit von den Schrecken des Krieges, von Flucht und Vertreibung. Durch einen einfachen Perspektivwechsel veranschaulicht es unser Privileg, in Sicherheit und Wohlstand zu leben und fordert auf zu Verständnis, Empathie und Solidarität für Flüchtlinge, Migranten und Verfolgte. © Carl Hanser Verlag München 2011

Veranstalter: Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Der Fachbereich "Ökumenische Diakonie, Migration und Flucht" macht es sich zur Aufgabe, Wissen über Interkulturelles, Flucht und Fluchtursachen zu vermitteln. Im Dialog mit den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern wird ein Bewusstsein für globales und nachhaltiges Denken gefördert. diakonie-mv.de

Kooperationspartner: Theater Vorpommern GmbH, Evangelische Kirchengemeinde St. Nikolai Stralsund, Auferstehungskirche Stralsund, Nachbarschaftszentrum Grünhufe, Gemeinwesenorientietes Integrationsprojekt "Gemeinsame Heimat Stralsund - GHS"


Mittwoch 15.11.2017 | 17:00
Lindenstr. 151

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier.

Klassenzimmerstück ab 14 Jahren von Janne Teller, aus dem Dänischen von Sigrid C. Engeler

Stell dir vor, es ist Krieg – nicht irgendwo weit weg, im Irak oder in Afghanistan, sondern hier, in Europa, mitten unter uns. Die demokratischen Staaten sind zusammengebrochen und faschistische Diktaturen entstanden. Seit Jahren bekämpfen sich Franzosen, Deutsche, Italiener und Griechen. Die Städte sind zerstört, die Wirtschaft liegt brach und nirgends ist es sicher. Es regieren Angst, Kälte und Hunger in Europa. Wer kann, flieht in den Nahen Osten, wie der 14-jährige Protagonist dieser Geschichte, der aus Deutschland stammt. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versuchen er und seine Familie, ein neues Leben zu beginnen. Doch die Versorgungslage ist schlecht, das Lagerleben zermürbend und er wird von Flüchtlingskindern aus anderen Ländern gemobbt. Weil seine Familie keine Aufenthaltsgenehmigung hat, kann er nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keine Arbeit finden. Er fühlt sich als Mensch dritter Klasse, erfährt Ausgrenzung und Fremdenhass. Jeden Tag sehnt er sich danach, zurückzukehren, nach Hause. Doch wo ist das? Das Stück erzählt in eindrucksvoller Klarheit von den Schrecken des Krieges, von Flucht und Vertreibung. Durch einen einfachen Perspektivwechsel veranschaulicht es unser Privileg, in Sicherheit und Wohlstand zu leben und fordert auf zu Verständnis, Empathie und Solidarität für Flüchtlinge, Migranten und Verfolgte. © Carl Hanser Verlag München 2011

Veranstalter: Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Der Fachbereich "Ökumenische Diakonie, Migration und Flucht" macht es sich zur Aufgabe, Wissen über Interkulturelles, Flucht und Fluchtursachen zu vermitteln. Im Dialog mit den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern wird ein Bewusstsein für nachhaltiges Denken und Handeln gefördert. diakonie-mv.de

Kooperationspartner: Theater Vorpommern GmbH, Evangelische Kirchengemeinde St. Nikolai Stralsund, Evangelische Auferstehungskirche Stralsund, Nachbarschaftszentrum Grünhufe Stralsund, Gemeinwesenorientiertes Integrationsprojekt "Gemeinsame Heimat Stralsund"


Mittwoch 15.11.2017 | 8:00-12:00
Wismarsche Straße 152

Weltwechsel gestalten – die Globalisierung und wir

Workshop zu Globalisierung und Umweltschutz

Wir sind der Globalisierung auf der Spur! Was hat sie mit mir zu tun, welche Folgen haben Klimawandel & Co auf meine Umwelt und mich? Was hat mein Bananenkauf mit globaler Gerechtigkeit zu tun und meine Klamotten mit dem Klimawandel?

Im Workshop mit Schüler*innen wollen wir gemeinsam herausfinden, was wir gegen negative Folgen der Globalisierung und Klimawandel tun können und wie wir menschlich und gerecht handeln können, damit die Erde ein guter Ort zum Leben für alle wird.

Kontakt: info@bundjugend-mv.de | 0385 52133916

Referent_in: BUNDjugend Bildungsreferentin Anna Brauer

Veranstalter: BUNDjugend M-V

Die BUNDjugend bietet landesweit umweltpolitische Seminare, Freizeiten und Aktionen für Jugendliche von 7-27 Jahren an. Wir setzen uns mit Worten und Taten für ökologische Alternativen vor Ort ein und wollen nachhaltige Denkprozesse anregen. Mehr Infos &Termine: www.bundjugend-mv.de


Mi/Do 15.11.2017 - 16.11.2017 | vormittags

,

Workshop Zivile Konfliktbearbeitung

Zivile Konfliktbearbeitung als Trendthema einer Friedenskultur

Wie können (internationale) Konflikte bearbeitet werden und weshalb funktioniert das nur mit gewaltfreien Mitteln? Mit militärischen Mitteln können keine Probleme gelöst werden. Konflikttransformation, Versöhnung, gewaltfreie direkte Aktionen sind effektive Methoden, um nachhaltig Frieden zu schaffen. Ziel des interaktiven Workshops ist es, die Funktion dieser Werkzeuge der Zivilen Konfliktbearbeitung zu verstehen und ihre Anwendung in zwischenmenschlichen und internationalen Bereichen zu ermöglichen. Dazu zählen Fähigkeiten, Konflikte zu transformieren und Versöhnungsprozesse anzustreben. Der Workshop des Bundes für soziale Verteidigung wurde für die Grundschule aufbereitet und wird in Rostock und im Landkreis Rostock stattfinden.

Referent_in: Benno Malte Fuchs

Veranstalter: Gesellschaft für solidarische Entwicklungszusammenarbeit Mecklenburg-Vorpommern (GSE) e.V.

Ziele, die die GSE mit ihrer Bildungsarbeit an Schulen im Bundesland Mecklenburg-Vorpommern erreichen möchte: weltweite Zusammenhänge erkennen; ein globales Bewusstsein entwickeln und Wege zur Überwindung von Ungerechtigkeiten finden. (Projekte an Grundschulen und Einrichtungen) www.gse-mv.de

Kooperationspartner: Bund für soziale Verteidigung e.V.


Mittwoch 22.11.2017 | 19:00
Alter Markt

Krieg. Stell dir vor, er wäre hier.

Klassenzimmerstück ab 14 Jahren von Janne Teller, aus dem Dänischen von Sigrid C. Engeler

Stell dir vor, es ist Krieg – nicht irgendwo weit weg, im Irak oder in Afghanistan, sondern hier, in Europa, mitten unter uns. Die demokratischen Staaten sind zusammengebrochen und faschistische Diktaturen entstanden. Seit Jahren bekämpfen sich Franzosen, Deutsche, Italiener und Griechen. Die Städte sind zerstört, die Wirtschaft liegt brach und nirgends ist es sicher. Es regieren Angst, Kälte und Hunger in Europa. Wer kann, flieht in den Nahen Osten, wie der 14-jährige Protagonist dieser Geschichte, der aus Deutschland stammt. In einem ägyptischen Flüchtlingslager versuchen er und seine Familie, ein neues Leben zu beginnen. Doch die Versorgungslage ist schlecht, das Lagerleben zermürbend und er wird von Flüchtlingskindern aus anderen Ländern gemobbt. Weil seine Familie keine Aufenthaltsgenehmigung hat, kann er nicht zur Schule gehen, kein Arabisch lernen, keine Arbeit finden. Er fühlt sich als Mensch dritter Klasse, erfährt Ausgrenzung und Fremdenhass. Jeden Tag sehnt er sich danach, zurückzukehren, nach Hause. Doch wo ist das? Das Stück erzählt in eindrucksvoller Klarheit von den Schrecken des Krieges, von Flucht und Vertreibung. Durch einen einfachen Perspektivwechsel veranschaulicht es unser Privileg, in Sicherheit und Wohlstand zu leben und fordert auf zu Verständnis, Empathie und Solidarität für Flüchtlinge, Migranten und Verfolgte. © Carl Hanser Verlag München 2011

Veranstalter: Diakonisches Werk Mecklenburg-Vorpommern e.V.

Der Fachbereich "Ökumenische Diakonie, Migration und Flucht" macht es sich zur Aufgabe, Wissen über Interkulturelles, Flucht und Fluchtursachen zu vermitteln. Im Dialog mit den Menschen in Mecklenburg-Vorpommern wird ein Bewusstsein für nachhaltiges Denken und Handeln gefördert. diakonie-mv.de

Kooperationspartner: Petrikirche Rostock


Freitag 24.11.2017 | 8:00-13:00
Goethestr. 74

Filmgespräch im Gymnasium Fridericianum

Regisseur Peter Heller zeigt Schüler*innen seinen Film „Life Saaraba Illegal“

Dem Regisseur Peter Heller liegen die Menschen in Westafrika sehr am Herzen. Immer wieder reist er dort hin, um Dokumentarfilme zu drehen. Sein jüngstes Werk ist „Life Saaraba Illegal“. Hier folgt er über einen Zeitraum von mehr als acht Jahren (2008-2015) dem Lebensweg und der Reise zweier afrikanischer Brüder. Der Vater hatte in den 1960er-Jahren als Gastarbeiter in der Automobilindustrie in Frankreich gearbeitet. Aladji, der ältere Sohn, folgte 2008 dem Vorbild des Vaters und gelangte als Bootsflüchtling nach Spanien. Dort fand er schließlich vorübergehende Arbeit auf den riesigen Gemüseplantagen, erhielt aber keine Aufenthaltsbewilligung und blieb illegal. Auch seinen jüngeren Bruder Souley zieht es seit vielen Jahren nach Europa. Trotz der negativen Erfahrungen des Bruders möchte auch Souley seinen Traum von Europa verwirklichen. Souley weiß um diese Gefahren und die Schwierigkeiten, in Europa Fuß zu fassen, doch er lässt sich deswegen von seiner Reise nicht abhalten und wird dabei auch vom Vater unterstützt. Erzählt wird die Geschichte der beiden Brüder durch den Co-Regisseur Saliou Sarr, der vergeblich versucht hatte, den jüngeren Bruder zur Umkehr zu bewegen. Saliou Sarr lebt als Musiker in der Hauptstadt Dakar. Mit Liedern und persönlichen Kommentaren versucht er im Film als Begleiter, Interpret und Mittler dem europäischen Publikum die Entscheidungen der beiden Brüder nachvollziehbar und begreiflich zu machen.

Referent_in: Peter Heller

Veranstalter: Aktionsgruppe Eine Welt e.V. Schwerin, Diakonisches Werk MV e.V.,

Die Aktionsgruppe Eine Welt e.V. Schwerin betreibt seit 1991 den Weltladen in Schwerin und führt Bildungsaktivitäten zu globaler Gerechtigkeit durch. Der Fachbereich Ökumenische Diakonie Migration und Flucht im DW MV vermittelt Wissen über die globalen Zusammenhänge und Fluchtursachen.

Kooperationspartner: Gymnasium Fridericianum Schwerin


Mo-Fr 27.11.2017 - 01.12.2017
Lange Str. 60

Das Recht auf Leben

Mehrtägiges Projektangebot für Schulklassen ab Stufe 9 im Rahmen der Kampagne "Cities for Life", Städte für das Leben - Städte gegen die Todesstrafe

“Jede*r hat das Recht auf Leben, Freiheit und Sicherheit der Person.“ Artikel 3 der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte sichert jedem Menschen das Recht auf Leben zu. Dennoch wird in weltweit 58 Staaten weiterhin die Todesstrafe verhängt, einzelne Staaten diskutieren sie wieder einzuführen. Das Projektangebot richtet sich an interessierte Schulklassen ab der 9. Klasse, die sich mit Menschenrechten, dem Recht auf Leben und dem Thema Todesstrafe beschäftigen möchten. Im Projekt soll ein Plakat, ein Radiobeitrag oder eine öffentliche Intervention (Infostand, Theater,…) entstehen, die am Ende der Woche präsentiert wird.

Die Mindestdauer für das Projekt beträgt 2 Tage, bis zu 5 Tage sind möglich.

Kosten: 1,50€ pro Person und Tag.
Anmeldungen unter info@bildung-verquer.de / 03834 7737881,

Referent_in: Laura Arborst & Romy Plonus

Veranstalter: verquer