. .

Rückblick

Entwicklungspolitische Tage 2015

Entwicklungspolitische Tage 2014

Entwicklungspolitische Tage 2013

Entwicklungspolitische Tage

1. bis 22. November 2016

───────────────────────────────────────────────

Medienbeiträge zu den Entwicklungspolitischen Tagen hier.

Nachberichte von einzelnen Veranstaltungen und Interviews mit Referent*innen und Akteuren finden Sie hier.

────────────────────────────────────────────────

Eröffnung der Entwicklungspolitischen Tage 2016

Die Eröffnung der Entwicklungspolitischen Tage 2016 fand am 1. November im Rostocker Rathaus statt. Einem informativen und aufrüttelnden Vortrag des friedensbewegten Publizisten Jürgen Grässlin folgte die festliche Verleihung des Ökumenischen Förderpreises Eine Welt. Lesen Sie hier einige Eindrücke von der Veranstaltung:

Es war die Eröffnung einer Veranstaltungsreihe und eine Preisverleihung. Und fast noch mehr eine Art von Selbstvergewisserung. 120 Menschen saßen am Dienstagabend im Rostocker Rathaus, viele davon hatten sich mit Projekten für den Ökumenischen Eine Welt Förderpreis beworben. Sie kamen aus Rostock, Greifswald, Schwerin und Neubrandenburg, aber auch aus Bad Doberan, Tribsees, Barth oder Torgelow. Orte, die man nicht sofort mit Engagement für globale Themen, Unterstützung für Geflüchtete verbindet. Jedes von ihnen wurde in einem etwa dreiminütigen Kurzvortrag vorgestellt, dazu Bilder. Und die Landkarte von Mecklenburg-Vorpommern füllte sich mit hoffnungsvollen und ermutigenden Projekten. Über eine Stunde dauerte die Vorstellung, bei der es erstaunlich still war – die allermeisten hörten konzentriert zu.

Theaterprojekte mit Geflüchteten, eine Aktionsgruppe, die fairen Handel vorantreibt. Radiosendungen zu globalen Themen, Blechbläser, die eine Partnerschaft nach Südafrika betreiben, ein alter Milchladen, der jetzt ein Begegnungsort ist. Die Tribseer Aktionsgruppe Asyl, die den Milchladen betreibt, hatte den ersten Preis gewonnen.

Man konnte Heiko Kauffmann, 68 Jahre alt und einer der Aktiven in Tribsees, anhören, dass er bewegt war. „Jeder hier hätte den Preis ebenso, wenn nicht noch mehr verdient als wir.“ sagte er. Und dann bekam er den größten Applaus des Abends für sein Schlusswort: „Ich empfinde in Europa zunehmend einen Mangel an Menschlichkeit und Solidarität. Wir müssen noch viel mehr Menschen erreichen und begeistern mitzumachen.“ Heiko Kauffman lebt erst seit 2013 in Tribsees.

Der Eine Welt Förderpreis war nicht seine erste Auszeichnung: 2001 wurde ihm zusammen mit der Organisation Pro Asyl der Aachener Friedenspreis verliehen. Er war Gründungsmitglied und langjähriger Sprecher der Organisation. An diesem Abend traf er einen weiteren Preisträger des Aachener Friedenspreises: Jürgen Grässlin, ein prominenter Rüstungsgegner, der zu Rüstungsindustrie und den Zusammenhang zwischen Flüchtlingen und Waffenexporten sprach. „Bei Mecklenburg-Vorpommern habe ich immer als erstes an den Wahlerfolg der AfD gedacht, an Probleme mit Rechtsextremen und brüchige Demokratie. Ab heute Abend werde ich an diese beeindruckenden Projekte denken“, sagte er.

Einen Auszug aus der Präsentation von Herrn Grässlin finden Sie hier.
Für tiefergehende Informationen zum Themenkomplex Waffenproduktion und -handel empfehlen wir u.a. die Bücher „Netzwerk des Todes“ und „Schwarzbuch Waffenhandel“ von Jürgen Grässlin, die Sie über Ihre örtliche Buchhandlung beziehen können.

Informationen zum Förderpreis und den diesjährigen Preisträger*innen finden Sie hier auf den Seiten der Nordkirche.

──────────────────────────────────────────────────────────

Programmheft für alle Veranstaltungen der EP-Tage

Das Programmheft können Sie hier als PDF herunterladen.

Die Veranstaltungsfaltblätter der vier Regionen

 

Motiv der Entwicklungspolitischen Tage 2016

Das Motiv für die diesjährigen Entwicklungspolitischen Tage steht fest. Download als Titelmotiv, Facebook-Header, Header und Banner hier:
Titelmotiv | Header  | Banner

──────────────────────────────────────────────────────────

Förderung und Kooperation

Wir danken unseren Förder*innen und Kooperationspartner*innen:

Finanzielle Förderung der EP-Tage:
– Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
– Stiftung Nord-Süd-Brücken
– Norddeutsche Stiftung für Umwelt und Entwicklung
– Kirchlicher Entwicklungsdienst
– Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie
– Ehrenamtsstiftung M-V

Kooperationen:
– Friedrich-Ebert-Stiftung
– Heinrich-Böll-Stiftung
– Rosa-Luxemburg-Stiftung
– AStA der Universität Rostock

──────────────────────────────────────────────────────────

Inhaltliche Klammer

Den Roten Faden zum Thema finden Sie hier.

Das Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V lädt Gruppen, Initiativen und Einzelengagierte ein, sich mit eigenen Beiträgen und Veranstaltungen an den Entwicklungspolitischen Tagen 2016 zu beteiligen. Gemäß dem Beschluss des Perspektiventreffens von Neustrelitz (s.u.) steht der Ausbau der Kooperationen zwischen den Gruppen und Akteuren im Vordergrund. Wir wollen in diesem Jahr weiter in die Fläche gehen, noch mehr Veranstaltungen von den beiden Zentren des zivilgesellschaftlichen Engagements in M-V – Rostock und Greifswald – in die kleineren Städte und Gemeinden holen und dort neue Partnerinnen gewinnen.

Kontakt und Rückfragen:
Patrice Jaeger | Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V | 0381 20373846 | info@eine-welt-mv.de

  • Ergebnisse des EP-Tage-Perspektiventreffens
    vom 15./16. Januar in Neustrelitz

Mit insgesamt 14 Personen aus allen Regionen haben wir am 15. und 16. Januar in Neustrelitz über die Perspektive unserer landesweiten Veranstaltungsreihe Entwicklungspolitische Tage Mecklenburg-Vorpommern strategisch weiterentwickelt. Um den großen Verteiler zu entlasten und um mehr Klarheit in Abläufe und Entscheidungen zu bringen, wollen wir einen zusätzlichen Emailverteiler mit jeweils zwei bis drei Vertreter*innen aus den Regionen zwischenschalten.

Damit sich die Gesamtzahl der Veranstaltungen nicht so stark auf die städtischen Zentren konzentriert und mehr Kooperation zwischen den Akteuren und eine Ausweitung in den ländlichen Raum begünstigt wird, haben wir uns für die Städte Orientierungswerte überlegt, die bei ca. 12 Veranstaltungen für Greifswald und bei 8 bis 10 für Rostock liegen.

An die Geschäftsstelle wurde der Wunsch formuliert für 2016 eine Checkliste zur Orientierung für Akteure zu erstellen. Für die Diskussion um die Öffentlichkeitsarbeit (Materialen, neues Layout, Online-Medien, Untertitel, sprachliche Zugänge) planen wir ein gesondertes Treffen im Juni 2016.

Die Teilnehmenden des Perspektiventreffens haben vier Themen für 2016 vorgeschlagen, dabei flossen die Vorschläge der Regionaltreffen ein: Krieg und Frieden; Flucht, Asyl Migration; Reichtum und Armut; Die Rolle Europas in der Welt. Bis Mitte Februar wird das Thema feststehen.

Die Entwicklungspolitischen Tage 2016 werden vom 1. bis 22. November 2016 stattfinden.

Wir danken allen Beteiligten für ihre Ideen und die Zusammenarbeit! Das Protokoll finden Sie hier.

Hintergrund

Die Entwicklungspolitischen Tage Mecklenburg-Vorpommern (EP-Tage) sind die wichtigste landesweite Veranstaltungsreihe zu entwicklungspolitischen Themen, die jährlich jeweils im Herbst unter einem wechselnden Jahresthema stattfindet. Dabei ermöglicht ein breites Bündnis aus Vereinen und Initiativen den Dialog mit der Öffentlichkeit über wichtige Zukunftsthemen. Über die verschiedensten Formate – Aktionen, Vorträge, Ausstellungen, Filmbeiträge, Diskussionen und Workshops – werden damit ganz unterschiedliche Zielgruppen im Land erreicht. Die Zahl der an den EP-Tagen beteiligten Gruppen und Vereine ist in den letzten Jahren stetig gewachsen. So gab es 2015 rund 120 Veranstaltungen landesweit, die von 60 Akteuren und 42 Kooperationspartnern organisiert und durchgeführt wurden.