Übersicht nach Datum
x

Montag 31.10.2016 | 19:30
Doberaner Str. 21

A wie Aufklärung

Theater zum NSU-Terror

Das Kölner nö theater setzt sich mit dem NSU-Komplex und dem Verfassungsschutz auseinander. Denn trotz Versprechen von höchster Stelle, einem jahrelangen Gerichtsprozess und zahlreicher Untersuchungsausschüsse müssen die Betroffenen auch weiterhin auf eine lückenlose Aufklärung warten.
Weiterhin sind folgende Fragen offen: Bestand der NSU wirklich nur aus Einzeltätern? Ist das Zeugensterben während des Gerichtsverfahrens nur Zufall? Wie ist der Mord an Halit Yozgat in Kassel wirklich abgelaufen? Was stand in den geschredderten Akten des Verfassungsschutzes? Warum und von wem wird die Aufklärung verhindert?
Das nö theater begibt sich ins Zeugenschutzprogramm, sucht nach den Ursachen und stellt die Frage, ob wir die Antworten überhaupt wissen möchten.
Das Stück zeigt die Innenansicht eines Terrors, der seit Jahren in Deutschland real ist, und den eine große Mehrheit für ein Problem Anderer hält.
Die 2030-Agenda der UN fordert in Ziel 17 der SDGs, den innergesellschaftlichen Frieden zu fördern. Was bedeutet diese Selbstverpflichtung angesichts zunehmender menschenfeindlicher und nationalistischer Strömungen in Deutschland?

Veranstalter: BDP MV e.V.

Der Bund Deutscher Pfadfinder_innen MV ist ein politischer Jugendverband. In ganz MV unterstützt und fördert der BDP MV alternative Jugendkultur und engagiert sich gegen Rechtsextremismus, Rassismus und Ausgrenzung.

Kooperationspartner: Ökohaus e.V., Sobi e.V., RLS MV, Kulturkosmos, PWH e.v.


01.11.2016 - 22.11.2016 | auf Anfrage
Platz der Freundschaft 1

Lesen für den Frieden

Lesung

"Lesen für den Frieden" ist eine Veranstaltungsreihe, bei der in verschieden Sprachen aus den Werken deutscher und ausländischer Autoren vorgelesen wird. Die Textausschnitte thematisieren Krieg und Erlebnisse von Kriegsopfern. Die Ausschnitte von Texten werden von Menschen mit Migrationshintergrund und Einheimischen vorgelesen. Eine von den Veranstaltungen findet am 18.11.16 dem bundesweiten Vorlesetag statt. Weitere auf Anfrage. Die Veranstaltung kann auch in Schulen durchgeführt werden.

Veranstalter: Upcycling Atelier

Das Upcycling Atelier ist eine Initiativgruppe, die seit 2012 besteht und durch gemeinschaftliches Engagement von Frauen und Männern mit und ohne Migrationshintergrund aus Rostock möglich ist.


Mo-Fr 01.11.2016 - 22.11.2016 | auf Anfrage
Platz der Freunfschaft 1

Friedenspost

Workshop

Die Welt kennenlernen ohne zu reisen? Geht das? Ja! ​Eine Möglichkeit die Welt kennenzulernen, waren Bücher über die Länder der Welt. Diese Bücher sind in der heutigen Zeit angesichts Wikipedia und Google allerdings total veraltet und werden weggeworfen. Dafür sind sie aber viel zu schade. Wir wollen in einem Workshop diese alten Bücher nutzen und aus ihnen Briefe und Briefumschläge mit einer besonderen Botschaft anfertigen. Jedes Buch berichtet über ein Land und die Briefe, die aus diesem Buch gefertigt wurden, sollen an Menschen des entsprechenden Landes geschickt werden. Wir wollen diese Menschen fragen in welcher Situation sich ihr Land befindet, wie sie sich fühlen und welche Wünsche sie haben. Die Briefe werden als eine Art Kettenbrief losgeschickt und sollten innerhalb des Landes weiter geschickt werden, um möglichst viele Menschen zu erreichen.

Veranstalter: Upcycling Atelier

Das Upcycling Atelier ist eine Initiativgruppe, die seit 2012 besteht und durch gemeinschaftliches Engagement von Frauen und Männern mit und ohne Migrationshintergrund aus Rostock möglich ist.


Unter dem Jahresthema KRIEG_FRIEDEN wollen die Entwicklungspolitischen Tage 2016 die kriegerischen Konflikte in der Welt in den Fokus nehmen und vor allem eine Friedenskultur fördern. Wir laden Sie herzlich ein zur Eröffnung der Entwicklungspolitischen Tage.

Programm der Eröffnung

17.00 Uhr Begrüßung
Grußwort durch Bürgerschaftspräsident Dr. Wolfgang Nitzsche
Input des Waffenexperten Jürgen Grässlin, der einen Bogen vom Jahresthema KRIEG_FRIEDEN zum Marinestützpunkt Rostock spannt

18.00 Uhr Pause und Zeit für Gespräche

18.15 Uhr Kurzvorstellung der Initiativen und Projekte, die sich um den Ökumenischen Förderpreis Eine-Welt beworben haben

19.00 Uhr Preisverleihung durch Bischof Dr. Andreas von Maltzahn, Christine Oberlin und eine*n Vertreter*in des Erzbistums Hamburg

19.30 Uhr Ausklang mit festlichem Buffet

Zur besseren Planung bitten wir um Ihre Anmeldung zur Eröffnung bis zum 26. Oktober 2016 gern unter info@eine-welt-mv.de

Der Inputgeber Jürgen Grässlin gehört zu den bekanntesten deutschen Rüstungsgegnern. Er hat mehrere Bücher zum Thema Rüstung veröffentlicht und unter anderem den Waffenhersteller Heckler und Koch mit seinen Recherchen zu dessen illegalem Vertrieb von Waffen nach Mexiko in die Enge getrieben.

Der Ökumenische Förderpreis Eine Welt wird gemeinsam von den evangelischen und katholischen Kirchen sowie der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen in Mecklenburg-Vorpommern ausgelobt. Der Förderpreis ist mit einem Preisgeld von 2.000 €, 1.500 € und 1.000 € dotiert. Der Preis wird an Initiativen und Projekte verliehen, die sich für Gerechtigkeit in der Einen Welt, für Geflüchtete und für lebendige Süd-Nord-Partnerschaften engagieren.

Referent_in: Jürgen Grässlin

Veranstalter: Eine Welt Landesnetzwerk Mecklenburg-Vorpommern

Im Eine-Welt-Landesnetzwerk M-V sind Vereine, Initiativen und Einzelpersonen aus M-V zusammengeschlossen, die sich für Gerechtigkeit und zukunftsfähige Entwicklung einsetzen. Als Dachverband fördert es die Vernetzung und Qualifizierung seiner Mitglieder und vertritt ihre gemeinsamen Interessen.

Kooperationspartner: Evangelisch-Lutherischer Kirchenkreis Mecklenburg, Pommerscher Evangelischer Kirchenkreis


Mittwoch 02.11.2016 | 19:00
Alter Markt 1

Timbuktu

Spielfilm, Mauretanien, Frankreich 2014, Abderrahmane Sissako, 90 min

„Ein Meisterwerk über Würde, Widerstand und Toleranz“ war auf Programmkino.de über diesen Film zu lesen. Und das ist er auch. Nach wahren Begebenheiten erzählt der Film, wie islamistische Rebellengruppen 2012/2013 Terror und Willkürherrschaft in die malische Oasenstadt Timbuktu brachten. Er berichtet über Angriffe auf Menschen, auf die traditionsreiche islamische Kultur und auf das Alltagsleben der Stadtbewohner*innen. Die Menschen leisten Widerstand und es entfaltet sich in sehr eindrucksvollen Bildern ein dramatisches Geschehen, das auch die Geschichte eines Viehhirten erzählt, der am Rande der Stadt mit seiner Familie lebt.

Veranstalter: Ökumenische Arbeitsstelle Mecklenburg

Wir begleiten ökumenische Partnerschaften zu Kirchen in Tansania, Rumänien, Kasachstan, England und Ohio und organisieren Bildungsveranstaltungen zu Fragen von Schöpfungsbewahrung, weltweiter Gerechtigkeit und Lebensstilen. Flucht und Asyl gehören ebenfalls zu den Aufgabenbereichen.

Kooperationspartner: Jugendkirche Rostock, Innenstadtgemeinde Rostock


Donnerstag 03.11.2016 | 19:00
Doberaner Straße 21

Karawane Mesoamerika für ein Gutes Leben der Menschen im Widerstand

Info-, Film- und DiskussionsveranstaltungErfahrungen der Karawane für ein Gutes Leben

Radio Lohro wird an diesem Tag den Politischen Donnerstag (POLDO) gestalten. In einem multimedialen Vortrag mit Diskussion werden Kämpfe von Indigenen in Lateinamerika gegen kommerzielle Projekte vorgestellt, die die Umwelt belasten und Menschen ihren Lebensraum nehmen. Krieg und Frieden werden hier als Ursachen bzw. Voraussetzungen verhandelt. Die "Karawane Mesoamerika für ein Gutes Leben der Menschen im Widerstand" ist ein solidarisches Projekt, das durch die Zusammenarbeit internationaler Kollektive realisiert wurde. Zwischen Mai 2015 und Juli 2016 reiste die Karawane von Mexiko bis Costa Rica und hat sich mit 17 Gemeinden ausgetauscht, die im Widerstand gegen Megaprojekte wie Bergbau, Windkraftparks, Gasleitungen, Monokultur- und Wasserkraftprojekte sind. Dabei hat sie Einblicke gewonnen über die Strategien von Regierungen und transnationalen Firmen und viel über Organisationsformen des Widerstandes gelernt.

Referent_in: Momo (Karawane für das gute Leben der mesoamerikanischen Menschen im Widerstand)

Veranstalter: GlobalLokal von Radio Lohro

Kooperationspartner: Soziale Bildung e.V.


Sonnabend 05.11.2016 | 13:00-15:00
Neuer Markt

Konsumkritischer Stadtrundgang

Schwerpunkt: Ressourcen und Kriege

Offener, interaktiver Konsumkritischer Stadtrundgang in der Rostocker Innenstadt; diesmal mit Schwerpunkt Ressourcen. Anhand einzelner Stationen werden global-politische Zusammenhänge kritisch unter die Lupe genommen. Der Rundgang findet am 05.11.2016 statt und startet 13.00Uhr vor der Post am Neuen Markt. (Dauer ca. 2h) Für Interessent*innen aller Altersklassen.

Veranstalter: KonGloRI

Die KonsumGlobalRostockInitiative (kurz KonGloRI) wird von einer offenen Gruppe junger Menschen getragen. Von diesen werden die Rundgänge überarbeitet und durchgeführt. Siehe auch: http://www.soziale-bildung.org/bildungsangebote/rundgaenge/stadtrundgang-konsum-global-in-rostock/

Kooperationspartner: Soziale Bildung e.V.


In diesen Workshops geht es um die Auseinandersetzung mit eigenen Rassismen und (De-)Privilegien mit dem Ziel die Unterstützungsarbeit für Geflüchtete so diskriminierungs- und rassismusarm wie möglich zu gestalten. Ehrenamtliche sollen die Möglichkeit erhalten die eigene Positionierung in Bezug auf Rassismus zu beleuchten. Eigenen Privilegien müssen zunächst wahrgenommen werden, um diese (wenn möglich) besser Teilen zu können. Die Zusammenarbeit mit geflüchteten Menschen soll so gleichberechtigter gestaltet werden. Gleichzeitig sollen die Teilnehmenden darin unterstützt werden, der rassistischen Stimmungsmache gegenüber geflüchteten Menschen entschlossen entgegen zu treten.

Veranstalter: AStA Universität Rostock (+glokal e.V)

Der Allgemeine Studierenden Ausschuss der Uni Rostock möchte die Interessen der Studierenden vertreten. Dies tut er, indem die verschiedenen Refernt*innen ein offenes Ohr für studentische Belange und Probleme aller Art haben, aber auch indem er beispielsweise Vortrage und Workshops organisiert.


Freitag 11.11.2016 | 18:00
Uni Rostock, Bildungskeller, Haus 3, Ulmenstraße 69

White Charity

Filmvorführung ASta und glokal e.V.

Werbeplakate von entwicklungspolitischen Organisationen wie der "Welthungerhillfe" oder "Brot für die Welt" begegnen uns tagtäglich, oft nehmen wir sie schon gar nicht mehr bewusst wahr. Doch wie prägen diese Kampagnen unser Bild von Schwarzen und Weißen Identitäten? Inwiefern reproduzieren sie eventuell Vorurteile und Rassismen, mit denen Menschen hier in Mecklenburg-Vorpommern konfrontiert werden, die mit der Hoffnung auf Frieden und Sicherheit aus dem globalen Süden fliehen? Der Film "White Charity" setzt sich mit rassistischer Bildsprache in der Entwicklungszusammenarbeit auseinander und untersucht deren Einfluss auf die Konstruktion Schwarzer und weißer Identitäten in Deutschland. Der Dokumentarfilm analysiert die Spendenplakate aus einer rassismuskritischen, postkolonialen Perspektive.

Veranstalter: AStA Universität Rostock

Der Allgemeine Studierenden Ausschuss der Uni Rostock möchte die Interessen der Studierenden vertreten. Dies tut er, indem die verschiedenen Referent*innen ein offenes Ohr für studentische Belange und Probleme aller Art haben, aber auch indem er beispielsweise Vortrage und Workshops organisiert.

Kooperationspartner: glokal e.V.


Sonnabend 12.11.2016 | 10:00-12:00
Erich-Schlesinger-Str. 21

Islam und die Gleichberechtigung der Frauen

Gleichberechtigt oder unterdrückt?

In diesem Workshop soll die Frau im Mittelpunkt stehen. Der Status von Frauen in islamischen Ländern gilt vielen als Beleg für die Unterdrückung der Frau im Islam. In vielen islamischen Gesellschaften werden Rechte von Frauen verletzt, werden Frauen im Namen des Islam geschlagen, beschnitten, zwangsverheiratet, gesteinigt oder "im Namen der Ehre" ermordet. Doch das wahre Bild der Frau im Islam ist komplex. Wir möchten den Teilnehmer*n ein möglichst lebensechtes Bild der Frau im Islam verdeutlichen, hierzu werden wir unter anderem ein Interview mit einer muslimischen Frau führen, in der wir versuchen alle Klischees und alle gängigen Fragen zu stellen, anschließend möchten wir aber auch eine Darstellung erbringen, wie die Gleichberechtigung geregelt ist bzw. wo und in welcher Art und Weise sie festgelegt ist. Hier möchten wir auch auf den Geschlechterunterschied eingehen und auch auf das Kopftuch, sowie die Gründe warum es getragen wird

Referent_in: Karim Sultan/Nabil Hamamra

Veranstalter: Islamischer Bund e.V.

Der ISLAMISCHE BUND Rostock e.V. bekannt unter Rostocker-Moschee ist eine Anlaufstelle für muslimische Bürger aller Nationalitäten. Der Verein wurde 1998 gegründet. Er ist unabhängig, unparteilich und selbsttätig. Der Islamische Bund setzt sich für Dialog, Integration und Frieden ein.

Kooperationspartner: FABRO e.V.


Mittwoch 16.11.2016 | 17:00-20:00
Hermannstraße 36

Wer versteht das schon?

Mehrsprachige Erzähl- und Schreibwerkstatt für Menschen jeglicher Herkunft und Sprache

Das Projekt WER VERSTEHT DAS SCHON? der Sprachaktivistin und Lyrikerin Daniela Boltres trägt dazu bei, dass Menschen sich kennenlernen: Jede und jeder mit seiner/ihrer Geschichte. Am 16. November 2016 laden wir Menschen mit internationalen Wurzeln wie deutscher Herkunft dazu ein, sich in einer mehrsprachigen Erzähl- und Schreibwerkstatt zum Thema Krieg und Frieden auszutauschen. Zusammen mit mehrsprachigen Co-Moderator*innen, die ihrerseits internationale Wurzeln haben, kommen wir miteinander ins Gespräch, unsere Geschichten nehmen gestaltete Form an in Erzählungen, Liedern, Collagen.

Referent_in: Daniela Boltres und 4 mehrsprachige Co-Moderator*innen

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock und Daniela Boltres

Ökohaus e.V. will mit Bildungsangeboten die Auseinandersetzung mit einer global gerechten und nachhaltigen Lebensweise fördern und Lust darauf machen, die Welt verantwortungsvoll mit zu gestalten.

Kooperationspartner: Finanzielle Förderung durch "Partnerschaft für Demokratie" der Hansestadt Rostock über Bunt statt Braun e.V. Rostock | weiterer Partner: Rostock International House RIH der Universität Rostock


Mittwoch 16.11.2016 | 19:00
WISO-Fakultät, Hörsaal 323, Ulmenstr. 69

Frieden schaffen ohne Waffen – Utopie in einer kriegerischen Welt?

Vortrag und Gespräch mit Andreas Zumach

Die Welt aus den Angeln: Krieg, Chaos und Vertreibung im Nahen Osten und Nordafrika, militanter Islamismus, kriegerische Konflikte auf dem Boden der früheren Sowjetunion. Mehr als 60 Millionen Menschen weltweit auf der Flucht vor Krieg, Elend und Not. Mittelmeer und Ägäis sind Massengrab für Tausende. Europa zwischen Willkommenskultur und Stacheldraht. Nationalismus erstarkt, mit ihm Rechtsradikalismus und Rassismus. In der Politik zählen vor allem Lösungen, die Abschottung und Kriegsbeteiligung bedeuten. Die Friedensbewegung tritt seit jeher für zivile Konfliktlösungen ein. Ihr Motto war “Frieden schaffen ohne Waffen”. Doch taugt dieses Motto überhaupt noch? Und welche Auswege aus Chaos und Krieg gibt es, welche Rolle spielen Deutschland, Europa und die UNO? Andreas Zumach, taz-Korrespondent, Publizist und Träger des Göttinger Friedenspreises arbeitet als akkreditierter Journalist am Sitz der UNO in Genf.

Referent_in: Andreas Zumach

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock

Ökohaus e.V. fördert mit Bildungsangeboten die Auseinandersetzung mit einer global gerechten und nachhaltigen Lebensweise.

Kooperationspartner: AStA Universität Rostock, IPPNW - Internationale Ärzte für die Verhütung des Atomkrieges


Donnerstag 17.11.2016 | 17:00-20:30
Friedrichstr. 23

Wasser

Eine Frage von Krieg und Frieden

Das für einen Kanadier jährlich verfügbare Wasser würde ein Drittel des Kölner Doms füllen, das für einen Jordanier stünde im Kölner Dom gerade einmal zwei Zentimeter hoch. Die lebenswichtige Ressource Wasser ist nicht nur begrenzt sondern auch sehr ungleich auf der Welt verteilt. Konflikten und vorausgesagten Kriegen um Wasser stehen weltweit etwa 3.800 Vereinbarungen zur Kooperation in Wasserfragen gegenüber. Können gelingende wasserbezogene Kooperationen der Beginn für eine Zusammenarbeit in anderen Politikbereichen sein? Wie sich Staaten in Wasserkonflikten auf Augenhöhe begegnen, wie Wasser zur Quelle für Frieden wird und ob das übertragbar auf andere Konflikte sein kann, werden wir gemeinsam erforschen.

Referent_in: Tobias von Lossow

Veranstalter: Evangelische Akademie der Nordkirche

Die Evangelische Akademie der Nordkirche schafft in ihren Veranstaltungen Räume der Begegnung für Menschen und Meinungen aus verschiedenen Bereichen der Gesellschaft und ermutigt die Teilnehmer_innen zu einer ethisch verantworteten Urteilsbildung.

Kooperationspartner: Heinrich Böll Stiftung Mecklenburg-Vorpommern


Mi-So 23.11.2016 - 27.11.2016 | 16:00-23:00
Doberaner Str. 21, Rostock

Tage des indigenen Films 2016

vom 23. bis 27. November 2016 im Peter Weiss Haus in Rostock

Indigene Gesellschaften werden weltweit innerhalb ihrer spezifischen regionalen und politischen Kontexte marginalisiert. Ihre Kulturen nehmen auf vielfältige Weise Bezug auf die leidvolle Geschichte des Kolonialismus und dessen gegenwärtige Auswirkungen. Die Aushandlung einer eigenen kulturellen Identität ist davon geprägt, sich einerseits gegenüber der hegemonialen westlichen Kultur und Lebensart zu behaupten und andererseits diese auch selbstbestimmt anzunehmen – sich von außen also nicht festlegen zu lassen, wie man zu leben habe. Weiterhin finden sich sehr konkrete kolonialistische Praktiken in der Lebensrealität Indigener wieder. Noch immer wird indigenen Gruppen ihr Recht auf ein angestammtes Territorium oder darauf, einen Lebensraum selbstbestimmt zu wählen, abgesprochen. Private und nationalstaatliche Akteure begehen in Verfolgung ihrer wirtschaftlichen Interessen Raubbau an den Bodenschätzen....

Referent_in: Moderation der Filmdiskussionen, Workshops, Ausstellungseröffnung

Veranstalter: elements. Bildung und Kultur in der Einen Welt e.V. Rostock

Der Verein hat das Ziel, das friedliche Zusammenleben von Menschen unterschiedlicher Kulturen zu fördern, die Integration von Zugewanderten zu unterstützen, Vorurteile abzubauen und fremdenfeindlichen Tendenzen entgegenzuwirken.

Kooperationspartner: Peter Weiss Haus Rostock