Übersicht nach Datum
x

Sonnabend 31.10.2015 | 19 Uhr
Koeppenhaus, Bahnhofstraße

Auf der „Sea Watch“

Augenzeugenbericht zur Flüchtlingsrettung im Mittelmeer

Johannes Bayer, 27 Jahre alt, hat das Schiff Sea Watch mit aufgebaut, ins Mittelmeer überführt und ist dort mit ihm unterwegs gewesen, um Flüchtlinge zu retten. Zwei Wochen wollte er eigentlich bleiben - daraus wurden fünf Monate. Bei dem Vortrag berichtet er zusammen mit Tilman Holsten, der ebenfalls lange an dem Schiff gearbeitet hat, von den Monaten an Bord, der Erfahrung der Enge an Bord, dem Einfluss der Öffentlichkeit und den Momenten, für die sie das alles gemacht haben: Während er an Bord war, rettete die Crew der Sea Watch etwa 600 Menschen das Leben. Die Initiative Sea Watch will auf die Situation von Flüchtlingen im Mittelmeer hinweisen und setzt sich für legale und sichere Einreisemöglichkeiten nach Europa ein.

Referent_in: Johannes Bayer

Veranstalter: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald

Kooperationspartner: Traditionsschiff Lovis, BÖE e.v.


Montag 02.11.2015 - 20.11.2015 | täglich 10 - 20 Uhr
Mensa, Am Schießwall 1-4

Zukunft ist kein Schicksal

Austellung über Leben und Wirken Robert Jungks

Robert Jungk (1913 – 1994), Publizist, Journalist und einer der ersten Zukunftsforscher, war Mitinitiator der Friedens- und Umweltbewegung. Jahrzehntelang prägte er den Protest gegen die Atomindustrie und erhielt dafür 1986 den Alternativen Nobelpreis. „Die Welt kann verändert werden. Zukunft ist kein Schicksal“ – Engagement für eine gerechtere Welt und lebenswerte Zukunft waren ihm zentrales Anliegen. Dafür entwickelte er u.a. die Methode der Zukunftswerkstatt. In Kooperation mit der Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ) in Salzburg. Die Bibliothek versteht sich als Informations- und Dialogzentrum für eine nach­haltige Zukunfts­gestaltung: http://www.jungk-bibliothek.at/ Ausstellungseröffnung am 2. November um 20:00 Uhr gemeinsam mit dem Zukunftswerkstätten Netz: http://www.zwnetz.de/

Veranstalter: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.

Der Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. baut im historischen Gesellschaftshaus Stralsunder Straße 10 (STRAZE)/ Greifswald ein Kultur- und Bildungszentrum auf. Dazu gehört die persönliche Bibliothek Robert Jungks.

Kooperationspartner: Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ) Salzburg


Dienstag 03.11.2015 | 20:00
Bahnhofstr. 4/5

Blickwechsel

Film über die Vielfältigkeit und Komplexität von Begegnung im Kontext von Freiwilligendiensten in Afrika

Jährlich reisen mehr als 3.000 meist junge Deutsche nach Afrika, um in sozialen Einrichtungen, Organisationen oder Projekten einen Freiwilligendienst zu absolvieren. Es sind ihre persönlichen Berichte, die das öffentliche Bild von Freiwilligendiensten in Afrika prägen. Was denken jedoch Begleiter*innen von Freiwilligen vor Ort über das Kommen und Gehen der deutschen Gäste? Verschiedene Personen schildern ihre Sichtweisen und Erfahrungen auf die Gäste in Südafrika, Ghana und Gambia. Im Anschluss wird Paul Riesen von »Zugvögel e.V. – interkultureller Süd-Nord Austausch« berichten, wie der Verein durch den Aufbau eines Freiwilligendienstes globale Ungerechtigkeit und institutionellen Rassismus bekämpfen möchte.

Referent_in: Paul Riesen

Veranstalter: Turbina Pomerania

Turbina Pomerania ist eine Initiative für internationalen Freiwilligendienst in der Region Westpommern (PL)/Vorpommern (D). Wir wollen Räume schaffen für Begegnungen von Menschen aus aller Welt. Wir wünschen uns Vielfalt, Kreativität und langfristige Perspektiven im Mitgestalten der Region.

Kooperationspartner: Zugvögel e.V.


Mittwoch 04.11.2015 | 20:00
Lange Straße 49 / 50

Grundrechte-Report 2015: Versammlungsfreiheit und Polizeidatenbanken

Schleichender Abbau?

Eingriffe in demokratische Grundrechte sind in vielen Ländern der Welt ein Thema. Wer hierzulande an Demonstrationen gegen Menschenverachtung und Rassismus teilnimmt, dessen Daten landen schnell in Polizeidatenbanken, obwohl lediglich ein von der Verfassung geschütztes Grundrecht wahrgenommen wird. Der Grundrechte-Report 2015 diskutiert, in wie weit die Gefährdung der Verfassung vom Staat ausgeht. Sven Lüders erläutert Hintergründe zum Report und thematisiert die Bandbreite der Speicherung personengebundener Hinweise in Polizeidatenbanken. Der Grundrechte-Report wird von 8 Bürger- und Menschenrechtsorganisationen herausgegeben. Er dokumentiert seit 1997 den Umgang staatlicher Stellen mit dem Grundgesetz: http://www.grundrechte-report.de/

Veranstalter: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald

Der Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. baut im historischen Gesellschaftshaus Stralsunder Straße 10 in Greifswald ein Kultur- und Bildungszentrum auf. Er Koordiniert die Entwicklungspolitischen Tage in Vorpommern und trägt das Bildungsprojekt verquer.

Kooperationspartner: Arbeitskreis Kritische Juristen (AKJ) Greifswald


Mittwoch 04.11.2015 | 22:00

Erfolgsnachrichten aus dem globalen Widerstand

Radiosendung am 4.11. und 18.11.2015

Beschneidung von Bürger*innenrechten, eine immer weiter fortschreitende Kapitalisierung aller Lebensbereiche und damit einhergehende Entdemokratisierungsprozesse: Es gibt viel Grund für Widerstand und er regt sich auf der ganzen Welt. Wir finden es Wert, das in den Mittelpunkt zu rücken, was, wenn überhaupt, nur als Randnotiz in unseren Medien auftaucht. In einer Radiosendung berichten wir von großen und kleinen Erfolgsgeschichten aus der ganzen Welt. Es gibt Musik und wir sprechen mit Aktivist*innen, die von ihren Erfolgen berichten. Wir möchten auf die Menschen schauen, die für Ihre Rechte, Ideen und Ziele täglich viel riskieren und dennoch nicht aufgeben. Die Sendung soll Mut machen und inspirativ sein.

Veranstalter: verquer

verquer ist ein interdisziplinäres Projekt, das den Blick von Vorpommern aus in die Welt richten will. Unsere Bildungsangebote zu globalen Themen richten sich an junge Menschen und haben den Anspruch, sie gleichberechtigt einzubeziehen. Ein Projekt des Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.

Kooperationspartner: radio98eins


Donnerstag 05.11.2015 | 20:00 - 21:30
Goethestr. 1

Kommen Sie da runter

Lesung mit Kletteraktivistin Cécile Lecomte

„Kommen Sie da runter!“– das ist der Satz, den die in Deutschland lebende französische Aktivistin Cécile Lecomte bei ihren politischen Aktionen am häufigsten hört. Er wird von der Polizei ausgesprochen und zeigt zugleich deren Verwirrung und Ohnmacht, wenn sie den Bütteln des Atomstaats mit unzähligen Kletteraktionen auf der Nase herumtanzt. In ihren Kurzgeschichten erzählt die als „Eichhörnchen“ bekannte Kletteraktivistin von ihren oft spektakulären Aktionen des zivilen Ungehorsams für eine Welt ohne Agro-Gentechnik, Atomprojekte, Klimakiller, Kriege und Rassismus. Sie erzählt von ihren Erfahrungen und Begegnungen im Rahmen ihrer internationalen Vernetzungsarbeit. Was bewirkt die Zusammenarbeit deutscher und russischer AntiatomaktivistInnen und die Vernetzung mit indischen AktivistInnen? Wie können wir hierzulande ihren Kampf unterstützen? Wie sieht es mit der Verseuchung der Umwelt durch die Uranminen des AREVA Konzerns in Niger aus

Referent_in: Cecile Lecomte

Veranstalter: Anti-Atom-Bündnis Nordost

Das Anti-Atom-Bündnis Nordost hat sich 2010 als Zusammenschluss einiger Initiativen und vieler Einzelpersonen gegründet, um einen soliden Widerstand gegen die Atommülltransporte ins Zwischenlager Nord in Lubmin (ZLN) aufzubauen und kämpft für einen sofortigen weltweiten Atomausstieg.

Kooperationspartner: AAI und BI Kernenergie


Freitag 06.11.2015 | 19.30 Uhr
Goethestr. 1

Clowns ohne Grenzen

Mit Clowns ohne Grenzen nach Kenia und Jordanien

Mit einer Brieffreundschaft zwischen katalanischen Schülern und kroatischen Flüchtlingskindern startete 1993 das Projekt Clowns ohne Grenzen. Die Flüchtlingskinder schrieben, sie vermissten am meisten das Lachen, die Freude und das Spielen. Als Antwort sendeten die katalanischen Schüler den Clown Tortell Poltrona, der die erste Reise von Clowns ohne Grenzen unternahm. Florian Vuille fuhr 2013 und 2014 mit Clowns ohne Grenzen Deutschland nach Kenia und Jordanien. Dabei erlebte er, wie wichtig es ist, nicht nur Ärzte und Material in Kriegsgebiete zu senden, sondern auch etwas für die Seele. Gegen Kriegstrauma, für die Öffnung anderer Horizonte - einen Clown. Florian ist jetzt dabei Clowns ohne Grenzen Schweiz zu gründen und wird am Freitag den 06.11. 2015 um 19.30 Uhr im Ikuwo von seinen Erlebnissen auf diesen Reisen berichten. Gern kommt er mit Euch ins Gespräch.

Referent_in: Florian Vuille

Veranstalter: Zora

Kooperationspartner: Verquer Greifswald


Sonnabend 07.11.2015 - 21.11.2015 | 13-19 Uhr
Salinenstr. 2

Fragmente einer Stadt

Besetzungen, Hausprojekte und Kritik zur Greifswalder Stadtentwicklung

Häuser, Plätze, Bäume, Wohnungen, Fabriken – weltweit sind Besetzungen Ausdruck von Kritik und Alternative. Die Motivationen sind vielschichtig und aktuell: in Argentinien, Spanien, Griechenland, Dublin, Köln, vor unserer Haustür... Es ist die Idee große Räume, Häuser und Aktionen in in ein paar kleine temporäre Räume zusammen zu bringen – jedes für sich legendär. AJZ, Brinke16/17, Pfarrer-Wachsmann-Straße... treffen sich in einer kleinen, kritischen Ausstellung. Gewollt sind weder nostalgische Vollständigkeit oder eine kühle Dokumentation von Zahlen/Fakten, sondern ein lebendiges, hinterfragendes Bild von unabhängiger Raumkultur in Greifswald. So ist dies eine Sammlung von Fragmenten in Ton, Bildern, Texten und Objekten zum Erfahren, Erinnern und Hinterfragen. Es wurde und wird kritisch auf die Stadt und ihre Entwicklung geblickt und mitgewirkt - denn WIR SIND DIE STADT.

Veranstalter: FreiRaum-Initiative

Unsere Motivation war die Brinke16/17 (Greifswald) vor dem Abriss zu bewahren, um in dem auch historisch wertvollem Ensemble Wohn- , Gewerbe- und Kulturräume zum Gestalten für alle zu erhalten.


Sonnabend 07.11.2015 | 13:00 - 17:00
Fischmarkt

Aktions- und Protesttag in Greifswald

Engagement in Greifswald hautnah erleben und mitmachen

Wir geben Beispiele, wie es gehen kann und zwar den ganzen Tag über in Greifswald: Initiativen aus Greifswald bieten Workshops an, die sich vielfältig um das Thema "Protest und Aktion" drehen! Auf dem Fischmarkt gibt es am Nachmittag an Ständen Informationen zu den an den Entwicklungsplotischen Tagen beteiligten Gruppen ihren Zielen und Wegen. Die Gruppen freuen sich, wenn ihr Engagement Unterstützung findet und der eine oder die andere vielleicht mit dazu kommt. Ihr könnt den Aktionen aus den Workshops beiwohnen oder mitmachen und euch selbst ein wenig ausprobieren. Seid dabei, meldet euch für die Workshops an, seid AKTIV! Wir laden ein, den Tag mit der Greifswalder Kurzfilmnacht mit uns ausklingen zu lassen.

Veranstalter: EP Tage Gesamtgruppe

Kooperationspartner: BUND Jugend, verquer, Amnesty International, Chortippus, koko, Unicef Hoschschulgruppe und vieleicht noch einige mehr


Sonnabend 07.11.2015 | 19:00-22:00
Martin-Luther-Straße 8

Sprachlos – Kurzfilmnacht Greifswald

Kulturelle Teilhabe, Soziale Teilhabe, Politische Teilhabe: Alles hängt von Sprache ab. Dieser Abend macht es anders: Eine Nacht mit nachdenklichen, lustigen, verstörenden und überraschenden Filmen, die ohne Sprache bzw. Sprachkenntnisse funktionieren, um auch Menschen einzuladen, die sonst ausgeschlossen sind. Dazu kommt Musik, Tanz, Theater, … je nach Lust der Veranstalter*innen. Eine Nacht die daran erinnern möchte, dass Menschen die Sprache verboten wird, dass Menschen Sprache brauchen, um ankommen zu können, dass erst Sprache Beteiligung und Wahrgenommen werden ermöglicht.

Veranstalter: Organisationsgruppe EP-Tage


Sonnabend 07.11.2015 | 9.30h - 13.30h
Lange Straße 14

Die Stimme erheben!

Workshop zu stimmlicher Aktion mit und vor Gruppen

Hat Dir schon einmal die Stimme versagt, wenn du vor vielen Leuten etwas sagen wolltest? Hattest Du schon das Gefühl, einfach nicht gehört zu werden? Gefällt Dir, wie Du wahrgenommen wirst, wenn Du vor einer Gruppe stehst? Ob in Bildungssituationen, in Diskussionen oder auf Demonstrationen – überall ist es wichtig, sich auf die eigene Stimme verlassen zu können. Sie ist eine wichtige Partnerin in der Auseinandersetzung um mehr globale Gerechtigkeit. In unserem Workshop erlernen die Teilnehmenden Techniken zu Stimmbildung und Präsenz. Sie reflektieren ihr individuelles Sprechverhalten und Auftreten, um die eigenen Stärken auszubauen und gleichzeitig Hemmungen vor dem Sprechen vor Gruppen abzubauen. Eine praktische Übung auf dem Markt im Rahmen des Aktionstages rundet den Workshop ab. Die Workshopleiterin Josephine Exner ist Psychologin und spielt Improvisationstheater.

Referent_in: Josephine Exner

Veranstalter: verquer

verquer ist ein interdisziplinäres Projekt, das den Blick von Vorpommern aus in die Welt richten will. Unsere Bildungsangebote zu globalen Themen richten sich an junge Menschen und haben den Anspruch, sie gleichberechtigt einzubeziehen. Ein Projekt des Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.


Sonnabend 07.11.2015 | 9:30 - 13:30
Martin-Luther-Str. 8

Protestlieder aus aller Welt

Singend im Widerstand - ein praktischer Musikworkshop

Zum Aktionstag in Greifswald darf natürlich die Musik nicht fehlen. Wir werden uns singend mit Protestliedern und Liedern aus dem Widerstand aus aller Welt beschäftigen. Im ersten Teil üben wir die Lieder, im zweiten Teil gehen wir singend auf die Straße (in diesem Fall den Fischmarkt).

Referent_in: Hanna Sewing

Veranstalter: Chortippus

Chortippus ist ein junger Chor aus Greifswald, der jedes Jahre ein vielseitiges Programm aus Weltmusik, Pop und Jazz sowie zeitgenössischer Musik zusammenstellt. Wir bieten regelmäßig offene Chorprojekte zu unterschiedlichen Themen an.


Sonnabend 07.11.2015 | 14:00 - 17:00
Goethestr. 1

Gewaltfreie Blockaden als legitime Protestform

Das 1x1 für Demonstrationen und Blockaden

Aus Sicht vieler zivilgesellschaftlicher Gruppen und auch einigen Politiker*innen, sind gewaltfreie Blockaden ein legitimes Mittel einen Protest auf die Straße zu bringen. Mit dem Aktionstraining im Rahmen des Aktions- und Protesttages möchten wir erfahrbar machen, wie ihr euch entsprechend eurer Bedürfnisse an Demonstrationen und Blockaden beteiligen und sie effektiv durchführen könnt. Wir möchten euch ermutigen diese Protestform weltweit zu verbreiten und anzuwenden, denn gewaltfreie Blockaden können auch bei Protesten gegen ausbeuterische Konzerne, Missachtung indigener Rechte oder für eine solidarische Flüchtlingspolitik sehr hilfreich sein. In dem Training besprechen und üben wir gewaltfreie Blockadetechniken und andere Aktionsformen. Außerdem behandeln wir die Bildung von Bezugsgruppen, die schnelle Konsensfindung auf einer Aktion und die rechtliche Einordnung von Blockaden.

Veranstalter: KommunikationsKollektiv (KoKo) - www.kommunikationskollektiv.org

Eine Handvoll junger und erfahrener Trainer*innen will Menschen und Gruppen unterstützen selbstbestimmt, gleichberechtigt und partizipatorisch ihre Visionen umzusetzen mit Seminaren, Moderation, Begleitung zu Kommunikation, Gruppenentwicklung, Entscheidungsfindung, Kampagnenplanung, Aktionstrainings


Sonnabend 07.11.2015 | 9:30 - 13:30
Lange Straße 14

Zeigt was ihr sagen wollt!

gekonnt Demoplakate gestalten

Welchen Sinn macht eine Demo, wenn Außenstehende nicht sofort erkennen, worum es geht? Wenn die Politiker hinter ihren Glasscheiben eure Forderung nicht hören? Banner und Plakate lösen dieses Problem und helfen eure Nachricht in die Welt zu bringen! Deshalb wollen wir mit euch Demoplakate malen, ob für die TTIP-Demo in Berlin, die Klima-Demo in Paris, die Wir-haben-es-satt-Demo in Berlin oder wofür oder wogegen auch immer ihr eure Stimme erheben wollt. Bringt bitte -falls ihr habt- alte Bettlaken oder ähnliches mit.

Veranstalter: BUNDjugend Greifswald

Die BUNDjugend Ortsgruppe engagiert sich seit 2010 für den Umwelt- und Naturschutz rund um Greifswald. Wir sind ein buntgemischter Haufen an aufgeweckten jungen Leuten, die die Welt ein kleines Stück nachhaltiger, gerechter und bunter gestalten möchten. www.facebook.com/BundjugendGreifswald/


Sonnabend 07.11.2015 - 21.11.2015 |
Salinenstr. 20

Ooops, da wurde wohl was übersehen …

Interaktive Ausstellung

Die interaktive Wanderausstellung zeigt den vielseitigen Protest gegen den weltweiten atomaren Wahnsinn. Profiteure dieser todbringenden Technologie sind in der Regel Großunternehmen der westlichen Welt, während die Lebensgrundlagen vieler Menschen des Globalen Südens z.B. durch den Abbau von Uran zerstört und ihre Rechte mit Füßen getreten werden. Die Verantwortung dafür will am Ende niemand tragen. Die Ausstellung informiert über Geschichte, Hintergründe und Folgen gelungener und kreativer Widerstandsformen. Mit der Ausstellung wird die Motivation der Aktivist_innen aufgezeigt und das zähe juristische Nachspiel beleuchtet. Für die Besucher_innen wird beispielsweise eine Gleisblockade mittels realistisch nachgebauter Attrappen physisch und psychisch erlebbar. Eröffnung 7.11. 17.00 Uhr

Veranstalter: Anti-Atom-Bündnis Nordost

Das Anti-Atom-Bündnis Nordost hat sich 2010 als Zusammenschluss einiger Initiativen und vieler Einzelpersonen gegründet, um einen soliden Widerstand gegen die Atommülltransporte ins Zwischenlager Nord in Lubmin (ZLN) aufzubauen und kämpft für einen sofortigen weltweiten Atomausstieg.

Kooperationspartner: AAI und BI Kernenergie


Montag 09.11.2015 | 19:00
Lange Str. 60

Black Ice – Aufgeben kommt nicht in Frage

Die Geschichte der Greenpeace Arctic 30

Als der russische Ölkonzern Gazprom 2013 seine erste Bohrplattform Prirazlomnaya in der aktischen See platzierte, ließ der Protest von Greenpeace nicht lange auf sich warten. Im September erreichte die dreißigköpfige Besatzung der Arctic Sunrise – bestehend aus Crew, Aktivisten und Journalisten – die Plattform und begann friedlich zu protestieren. Der Dokumentarfilm "Black Ice" von Maarten van Rouvenoy zeigt eine Chronologie der Geschehnisse. Nachdem die Berichterstattung über die Stürmung der Arctic Sunrise, die Festnahme und die Anklage der Aktivisten durch die Medien ging und immer mehr Stimmen das Vorgehen der russischen Behörden kritisierten, wurden die Umweltaktivisten endlich nach zwei Monaten aus der Haft entlassen. Die Arctic Sunrise durfte weitere sieben Monate später die russischen Hoheitsgewässer wieder verlassen. Über Aktionsformen und staatliche Regulierungen wollen wir mit euch im Anschluß diskutieren. Eintritt frei.

Veranstalter: Greenpeace Greifswald-Stralsund

Greenpeace Greifswald-Stralsund ist eine von über 100 GREENPEACE-Gruppen in Deutschland, Wir sind Greifswalder Studierende & Leute aus der Region und treffen uns zweimal im Monat. Gemäß den Grundsätzen von Greenpeace arbeiten wir gewaltfrei, parteipolitisch unabhängig und international orientiert.


Montag 09.11.2015 | 20:00
Bahnhoftsr. 4/5

geld-macht-herrschaft

Die letzten 5000 Jahre

Wie sich Geldökonomie, Markt und moderner Militärstaat in enger Allianz zu einem komplexen Herrschaftssystem entwickelt haben und angesichts globaler ökologischer, sozialer und wirtschaftlicher Krisen im 21. Jahrhundert an ihre Grenzen stoßen, dem geht der Berliner Autor und Journalist Fabian Scheidler in seinem Buch "DAS ENDE DER MEGAMASCHINE. Geschichte einer scheiternden Zivilisation" nach. Er nimmt uns mit auf ein Reise durch die letzten 5000 Jahre. Dabei werden einige Missverständnisse erläutert und geklärt: Was ist Geld und wie funktioniert es in der Gesellschaft. Wer erfand das Geld und wofür? Was ist Eigentum und wen schützt es? Wie entstanden die Märkte? Wer die Vergangenheit versteht kann die Zukunft gestalten, welche Perspektiven gibt es aus diesem System auszusteigen, wo passiert es bereits? www.megamaschine.org

Referent_in: Fabian Scheidler

Veranstalter: Attac Greifswald

Die attac-Ortsgruppe holt bundesweite Debatten aus dem Themenkreis „Wirtschaft, Gerechtigkeit und Alternativen“ nach Greifswald. Die Ungerechtigkeiten des Kapitalismus sind für uns keine Naturgesetze, deshalb überlegen wir, wie wir dies öffentlich machen können und wie sich diese aufheben lassen.


Dienstag 10.11.2015 | 20:00
Gützkower Str. 1

Vogelfrei

Film (engl./dt.) & Gespräch über Folter auf internationaler Ebene

Folter ist staatlich angewendete Gewalt. Es gibt sie nicht erst seit dem "Krieg gegen Terror". Nur wird sie neuerdings auch als Verteidigung unserer Freiheit gerechtfertigt. Wir zeigen einen Dokumentarfilm zu dem Spannungsfeld zwischen Folter, Schutz der Freiheit und Erhaltung der bürgerlichen Sicherheit. Im Film berichten Kahled El-Masri und Binyam Mohamed über ihre Erlebnisse. Sie haben illegale Überstellungen, geheime Haft und Folter überlebt und dabei die Zusammenarbeit der US-Regierung mit anderen Regierungen selbst erlebt. In einem Gespräch mit Prof. Dr. Smail Rapic von der Amnesty-Gruppe gegen Folter werden wir unter anderem folgende Fragen diskutieren: Wie weit geht die deutsche Beteiligung? Kann es eine Welt frei von Folter geben?

Referent_in: Prof. Dr. Smail Rapic

Veranstalter: Amnesty International Greifswald

Amnesty International setzt sich auf Grundlage der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte der UN für die weltweite Einhaltung der Menschenrechte ein.


Freitag 13.11.2015 | 19:00
Lange Str. 49-51

Flowers of Freedom

Ein Film über Frauen, Freundschaft und Zivilcourage

Täglich donnern mit Zyanid beladene LKWs durch das kirgisische Dorf Barskoon zur nahe gelegenen Gold-Mine. Nach einem Unfall kämpfen mutige Frauen für die Rechte der Opfer: Erkingül, die wegen ihrer politischen Aktivität massiv unter Druck gesetzt wird, Sakisch, die als erste Frau im Dorf ein Auto fährt, und Asel, die sich aus ihrer Zwangsehe befreite. Nach der Revolution 2010 werden diese Frauen zu Mitgestalterinnen des demokratischen Aufbruchs. Die Ethnologin und Filmemacherin Mirjam Leuze begleitete die Aktivistinnen 4 Jahre lang mit ihrer Kamera. Nach dem Film steht Frau Sadyrbek für Fragen zur Verfügung. Sie ist Politikwissenschaftlerin und promoviert derzeit an der HU Berlin über das informelle Rechtssystem und das Gewohnheitsrecht in Kirgistan. Deutschland 2014 (OmU).

Referent_in: Mahabat Sedyrbek

Veranstalter: Weltladen Greifswald

Der Greifswalder Weltladen wirbt mit dem Verkauf von Handwerksartikeln und Köstlichkeiten aus über 50 Ländern für die Idee des Fairen Handels und ein gerechteres Weltwirtschaftssystem. Er unterstützt die Gemeinde Mata de Piña in El Salvador bei der Schulbildung und im Gesundheitswesen.


Sonnabend 14.11.2015 | 20:00 - 22:00
Goethestr. 1

Neuer Welten Furcht und Wärme

Politisches Kabarett mit Sunna Huygen

Genug aufgeregt? Sunna Huygen hat ihre letzten zwei Programme lang gewütet über die Zustände, in denen wir leben und über Dinge gelacht, die jeden Tag wehtun. Zeit, über Alternativen nachzudenken, Utopien zu entwickeln dazu, wie alles sein könnte – wenn zum Beispiel die Menschen hinter dem Mond leben würden oder Frauen im Handwerk normal wären, wenn Atommüll Spaß machte oder Poesie mehr wäre als nur schöne Worte. Parallel- & Alternativwelten gesungen, gelacht, gebrüllt von und mit Sunna Huygen Mit ihrem politischen Kabarett möchte die Künstlerin aufmerksam machen auf die alltäglichen Mißstände bezüglich eines emanzipativen Umgangs miteinander. Sie kämpft für eine Welt ohne Sexismus und Homophobie. Ein Kampf der sowohl in Ländern des Globalen Nordens wie auch des Südens oft noch am Anfang steht und durch den ein Leben in Freiheit und ohne Angst, gleichberechtigt denkbar wird.

Referent_in: Sunna Huygen

Veranstalter: IKuWo e.V.

Als selbstverwaltetes und somit unabhängiges Kultur- und Wohnprojekt bietet das IKuWo seit 2001 Raum für vielfältige Veranstaltungen und interkulturelle Begegnungen. Es ist bekannt für einen bunten Kulturmix mit Konzerten, Partys, Theater und Vorträgen. Ein Ort frei von Diskriminierung und Kommerz.


Sonntag 15.11.2015 | 19:00
Café Koeppen, Bahnhofstraße 4-5

Millions Can Walk

Was gewaltloser Widerstand heute bewirken kann.

Indien im Jahr 2012: Zweiundachtzig Jahre nach Gandhi's großem Salzmarsch marschieren zehntausende landloser Bauern und Adivasis unter Führung der Organisation 'Ekta Parishad' (solidarischer Bund) und ihrem Leader Rajagopal, von Gwalior nach Delhi. Dieser Marsch für Gerechtigkeit oder Jan Satyagraha wird von den Regisseuren Christoph Schaub und Kamal Musale begleitet die daraus einen der bewegendsten Dokumentarfilme der letzten Jahre gemacht haben - Millions Can Walk. Über die Situation der Kleinbauern im heutigen Indien und die Prinzipien von Ekta Parishad berichtet im Anschluss an den Film Dr. Karl-Julius Reubke von 'Freunde von Ekta Parishad e.V.'. Mit ihm kann das Publikum im Anschluss die Möglichkeiten gewaltlosen, basisdemokratischen Widerstands - in Indien und weltweit - debattieren.

Referent_in: Dr. Julius Reubke (Freunde von Ekta Parishad)

Veranstalter: Ein Projekt des Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. & Anna Maria Reimer

Verquer ist ein interdisziplinäres Projekt, das den Blick von Vorpommern aus in die Welt richten will. Unsere Bildungsangebote zu globalen Themen richten sich an junge Menschen und haben den Anspruch, sie gleichberechtigt einzubeziehen.

Kooperationspartner: Freunde von Ekta Parishad Deutschland


Montag 16.11.2015 | 20:30 Uhr
Robert Blum-Str.

Das Herz von Jenin

Berührender Dokumentarfilm um einen palästinensischen Vater, der die Organe seines Sohnes an israelische Kinder spendete

Die wahre Geschichte Ismael Khatibs, dessen 12-jähriger Sohn Ahmed 2005 im Flüchtlingslager von Jenin von Kugeln israelischer Soldaten tödlich am Kopf getroffen wird. Nachdem die Ärzte im Krankenhaus nur noch Ahmeds Hirntod feststellen können, entscheidet der Palästinenser Ismael, die Organe seines Sohnes israelischen Kindern zu spenden und damit deren Leben zu retten. Zwei Jahre später begibt er sich auf eine Reise quer durch Israel, um diese Kinder zu besuchen. Eine schmerzhafte und zugleich befreiende Reise, denn durch die Kinder kommt Ismael auch seinem Sohn wieder ganz nah. Preise u.a. Cinema for Peace Award 2009 und Deutscher Filmpreis 2010 - Bester Dokumentarfilm Regie: Leon Geller und Marcus Vetter 2008, 89 Min., 35mm, Hebräisch/Arabisch mit dt. Untertiteln Eintritt 3,50/4 Euro

Veranstalter: Filmclub Casablanca e.V.

Veranstalter: Der Filmclub Casablanca e.V. ist seit 1992 in Greifswald und Umgebung aktiv. Mit historischen 35mm Filmapparaten (TK 35) zeigen wir Programmkinofilme. Als mobiles Kino sind wir im Sommer auch in Dörfern der Region unterwegs. http://www.casablanca-greifswald.de/


Dienstag 17.11.2015 | 20:30
Goethestr. 1

Feuerwerk gegen die Macht der Konzerne

Klaus Werner-Lobo über Recherchen zum „Schwarzbuch der Markenfirmen“

Viele versuchen, per Einkaufsentscheidung die Welt ein Stück gerechter zu machen. Und multinationale Konzerne streiten ab, dass sie an den schlimmsten Formen der Ausbeutung wie Kinderarbeit, Sklaverei oder Waffenhandel beteiligt sind. Doch Klaus Werner-Lobo, Autor des Bestsellers "Schwarzbuch Markenfirmen. Die Welt im Griff der Konzerne", kann es ihnen nachweisen. In der Neuauflage des Schwarzbuches nehmen Werner-Lobo und Mitautor Hans Weis Global Player unter die Lupe der sozialen Gerechtigkeit und Menschenrechte und zeigen welche Macht jeder einzelne Verbraucher hat, sich mit einem seinem Konsumverhalten einzubringen. In seinem Vortrag berichtet er, wie er die Fakten für sein Buch etwa im Kongo oder in Brasilien recherchiert hat, er präsentiert Informationen zur Wahrung ethischer Grundsätze durch Markenfirmen und gibt Einblick in die Gesamtheit seiner Arbeit auf den Gebieten der Menschenrechte und der Globalisierung.

Referent_in: Klaus Werner-Lobo, österreichischer Journalist, Clown, ist seit 2010 Gemeinderat, Landtagsabgeordneter und Menschenrechtssprecher der Grünen Wien. Medien zählen ihn zu den „Stars der Kapitalismus- und Globalisierungskritik“.

Veranstalter: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.

Der Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. baut im historischen Gesellschaftshaus Stralsunder Straße 10/ Greifswald ein Kultur- und Bildungszentrum auf. Er koordiniert die Entwicklungspolitischen Tage in Vorpommern und trägt das Bildungsprojekt verquer.

Kooperationspartner: Achtung weitere Veranstaltungen: 16.11.2015 19:00 18528 Bergen/ Rügen MIZ Markt 12 und 18.11.2015 19:30 17309 Pasewalk St. Marienkirchturm Große Kirchenstr. 8


Dienstag 17.11.2015 | 19:00
Hörsaal Wollweberstraße 1, Alte Frauenklinik

10 Milliarden. Wie werden wir alle satt?

Film & Gespräch mit Valentin Thurn

Bis 2050 wird die Weltbevölkerung auf zehn Milliarden Menschen anwachsen. Doch wo soll die Nahrung für alle herkommen? Kann man Fleisch künstlich herstellen? Sind Insekten die neue Proteinquelle? Oder baut jeder bald seine eigene Nahrung an? Regisseur und Bestseller-Autor Valentin Thurn begibt sich auf eine weltweite Suche nach zukunftsfähigen Lösungen für eine Nahrungsmittelproduktion, die Mensch und Tier respektiert und die knappe Ressourcen schont. Er besucht Visionäre aus den zwei gegnerischen Lagern der industriellen und der bäuerlichen Landwirtschaft, trifft Biobauern und Nahrungsmittelspekulanten, besucht urbane Gärten und Industrieschlachthöfe, Insekten- und Genlachsfarmen. Ohne Anklage, aber mit Gespür für Verantwortung und Handlungsbedarf macht der Film klar, dass es nicht weitergehen kann wie bisher.

Referent_in: Der Journalist Valentin Thurn, Jahrgang 1963, drehte etliche Dokumentationen vor allem für ARD, ZDF und ARTE. Er wurde mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem UmweltMedienpreis der Deutschen Umwelthilfe für Taste the Waste.

Veranstalter: Heinrich-Böll-Stiftung MV, Ernst-Moritz-Arndt-Universität Greifswald


Beschneidung von Bürger_innenrechten, eine immer weiter fortschreitende Kapitalisierung aller Lebensbereiche und damit einhergehende Entdemokratisierungsprozesse: Es gibt viel Grund für Widerstand, und er regt sich auf der ganzen Welt. Wir finden es Wert, das in den Mittelpunkt zu rücken, was, wenn überhaupt, nur als Randnotiz in unseren Medien auftaucht. In einer Radiosendung berichten wir von großen und kleinen Erfolgsgeschichten aus der ganzen Welt. Es gibt Musik und wir sprechen mit Aktivist*innen, die von ihren Erfolgen berichten. Wir möchten auf die Menschen schauen, die für Ihre Rechte, Ideen und Ziele täglich viel riskieren und dennoch nicht aufgeben. Die Sendung soll Mut machen und inspirativ sein.

Referent_in: mal schauen

Veranstalter: verquer

verquer ist ein interdisziplinäres Projekt, das den Blick von Vorpommern aus in die Welt richten will. Unsere Bildungsangebote zu globalen Themen richten sich an junge Menschen und haben den Anspruch, sie gleichberechtigt einzubeziehen. Ein Projekt des Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.

Kooperationspartner: radio98eins


Mittwoch 18.11.2015 - 19.11.2015 | 16:00 - 19:00
Alte Bäckerei, Feldstraße 20

And who kills the plastic?!

Ich sehe was, was du nicht siehst und was nun?

Ein Workshop nach dem Prinzip "Ich sehe was, was du nicht siehst" - Was und wo alles Plastik zu finden ist. Wo kommt es her, wo geht es hin und was macht es in dieser Zeit - immerhin 450 Jahre!? Schauen wir uns doch einmal genau an. Ja, und was nun? Auch hier gibt es eine Sammlung an Projekten, Ideen, Alternativen, Spinnereien und spannenden Konzepten. Mal sehen, was wir finden...

Veranstalter: Müllprojekt NABU

Der NABU Kreisverband Greifswald ist ein Naturschutzverein, der sich vielfältig mit der Natur, dem Menschen und dessen Umwelt auseinandersetzt.


Mittwoch 18.11.2015 | 20:00
Bahnhofstr. 4-5

CINEMA JENIN

Der Film DAS HERZ VON JENIN erzählt die Geschichte von Ismael Khatib und inspirierte damit tausende Volontäre zusammen mit Regisseur Markus Vetter und Ismael Khatib ein altes verfallenes Kino in Jenin wieder aufzubauen – das CINEMA JENIN!

Der Film "Cinema Jenin - Die Geschichte eines Traums", den Marcus Vetter zusammen mit dem israelisch palästinischen Kameramann Alex Bakri über drei Jahre drehte - schildert in der Art eines persönlichen Tagebuchs das schwierige, aber schließlich erfolgreiche Ringen um das ungewöhnliche Projekt das alte Kino in Jenin, welches bei der ersten Intifada im Jahr 1987 geschlossen wurde, wieder aufzubauen. Immer wieder fehlt Geld. Immer mehr freiwillige Helfer kommen nach Jenin. Im Dschungel der Bürokratie des selbstverwalteten Palästinensergebietes müssen die drei Protagonisten Mißtrauen und Vorurteile überwinden, Rückschläge wegstecken und Geduld beweisen, was immer wieder sehr komischen Seiten hat. Cinema Jenin wurde im August 2010 unter großer weltweiter Beachtung nach 20 Jahren wiedereröffnet. Regie: Markus Vetter, D 2012, 95 min, DVD, Hebräisch/Arabisch, mit dt. Untertiteln, Eintritt 3/5 Euro

Veranstalter: Literaturzentrum Vorpommern im Koeppenhaus (IKAZ e.V.)

CINEMA JENIN kooperiert mit Schulen und Universitäten; Musiker, Künstler, Folklore-Gruppen nutzen die Bühne und bezaubern das Publikum, Filmemacher und Volontäre helfen vor Ort und geben Workshops. Doch für 2016 fehlt das Geld und deutschlandweite Filmvorführungen sammeln im Herbst Geld für das Kino

Kooperationspartner: Filmclub Casablanca e.V.


Freitag 20.11.2015 | 10:00-18:00
Stralsunder Straße 10 / 11

STRAZE Subbotnik

Arbeitseinsatz in der Stralsunder Straße 10/11 Greifswald

Die Stralsunder Straße 10, kurz STRAZE, ist ein offenes Haus im Aufbau. Mit Theater, Werkstätten, Café, Medieneinrichtungen, Initiativen-Räumen und einem entwicklungspolitischen Bildungszentrum. Das historische Gesellschaftshaus mit dem letzten in Vorpommern erhaltenen Emporensaal aus der Zeit des Spätklassizismus wird wiederbelebt mit Inhalten, die für die Zukunft von Bedeutung sind. Eine Immobilie als Gemeineigentum. Künftiger Veranstaltungsort für die Entwicklungspolitischen Tage. Ein umfangreiches Bauprojekt als zivilgesellschaftliches Engagement. Infos unter http://www.straze.de/

Veranstalter: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.

Der Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. baut im historischen Gesellschaftshaus Stralsunder Straße 10/ Greifswald ein Kultur- und Bildungszentrum auf. Er koordiniert die Entwicklungspolitischen Tage in Vorpommern und trägt das Bildungsprojekt verquer.


Freitag 20.11.2015 | 15:00
Joliot Curie-Straße 3

Internationaler Tag der Kinderrechte

Projekttag mit Grundschülern unter dem Motto "Ich habe immer Rechte"

Am 20.11.2015 wird der 26. Internationale Tag der Kinderrechte begangen. Am 20. November 1989 haben 191 Staaten die Kinderrechtskonvention unterschrieben und sich verpflichtet die Rechte der Kinder zu achten. Diesen Tag wollen wir mit den Kindern, Eltern und Interessierten feiern Ab 15 Uhr gibt es ein buntes Kinderprogramm mit kleinen und großen Überraschungen sowie mit einer interaktiven Ausstellung mit Erkundungsbögen. Um 19 Uhr zeigen wir einen Film der sich mit dem Kinderrecht auf Bildung auseinandersetzt.

Veranstalter: Unicef Hochschulgruppe Greifswald

UNICEF ist das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UN). Jedes Kind auf der Welt hat das Recht auf eine Kindheit – als UNICEF-Hochschulgruppe Greifswald helfen wir ehrenamtlich mit, dass aus diesem Recht Wirklichkeit wird. Wir informieren über die Situation benachteiligter Kinder weltweit.

Kooperationspartner: Jugendfreizeitzentrum T.A.K.T


Sonnabend 21.11.2015 | 10:00-18:00
Lange Straße 14

Grenzübergreifend engagiert?

Workshop zu Sprachanimation und der Arbeit mit deutsch-polnischen Gruppen

Die deutsch polnische Grenzregion »Pomerania« stellt auch für zivilgesellschaftlich engagierte Initiativen und Vereine eine Chance dar. In der Planung und Umsetzung grenzüberschreitender Projekte gibt es aber Ängste, z.B. vor der Kommunikation in einer fremden Sprache und den damit verbundenen Missverständnissen. Im Workshop wollen wir Methoden kennenlernen um sprachliche Hürden zu überwinden und in gemischten deutsch-polnischen Gruppen zu kommunizieren. Die Referentinnen werden über ihre Erfahrung mit deutsch-polnischen Gruppen und über die Bedeutung von Sprache und Gruppendynamik sprechen. Sie zeigen mit Methoden der Sprachanimation wie die Lust auf grenzüberschreitende Projekte geweckt werden kann. Teilnahmebeitrag: 5€, Anmeldung: evs@straze.de/ 03834-7737882

Referent_in: Anna Graczyk Osowska, Magdalena Reichardt

Veranstalter: Turbina Pomerania

Turbina Pomerania ist eine Initiative für internationalen Freiwilligendienst in der Region Westpommern (PL) / Vorpommern (D). Wir wollen Räume schaffen für Begegnungen von Menschen aus aller Welt. Wir wünschen uns Vielfalt, Kreativität und langfristige Perspektiven im Mitgestalten der Region.

Kooperationspartner: Internationales Dietrich Bonhoeffer Studien- und Begegnungszentrum in Stettin