Übersicht nach Datum
x

Montag 02.11.2015 - 20.11.2015 | 9:00-16:00 werktags
Alter Markt 19

Asyl ist Menschenrecht

Ausstellung

Warum fliehen Menschen, welchen Gefahren sind sie dabei ausgesetzt und wo finden sie Schutz? Zur Zeit sind mehr Menschen auf der Flucht als jemals zuvor nach dem zweiten Weltkrieg. Die meisten bleiben in ihrer Region, nur ein sehr kleiner Teil kommt nach Europa. Die Informationsausstellung von Pro Asyl versucht auf viele Fragen Antworten zu geben, sie informiert über Fluchtursachen und berichtet über die Situation an den EU Außengrenzen. Für Führungen mit Schulklassen, Konfirmanden- oder Erwachsenengruppen wenden Sie sich bitte an: Sibylle Gundert-Hock, Ökumenische Arbeitsstelle KK Mecklenburg: 0381-377987-52, E-Mail: dr.sibylle.gundert-hock@elkm.de

Veranstalter: Ökumenische Arbeitsstelle Mecklenburg

Wir begleiten ökumenische Partnerschaften zu Kirchen in Tansania, Rumänien, Kasachstan, England und Ohio und organisieren Bildungsveranstaltungen zu Fragen von Schöpfungsbewahrung, weltweiter Gerechtigkeit und Lebensstilen. Flucht, Asyl und Kirchenasyl gehören ebenfalls zu den Aufgabenbereichen.


Montag 02.11.2015 - 20.11.2015 | täglich 10 - 20 Uhr
Mensa, Am Schießwall 1-4

Zukunft ist kein Schicksal

Austellung über Leben und Wirken Robert Jungks

Robert Jungk (1913 – 1994), Publizist, Journalist und einer der ersten Zukunftsforscher, war Mitinitiator der Friedens- und Umweltbewegung. Jahrzehntelang prägte er den Protest gegen die Atomindustrie und erhielt dafür 1986 den Alternativen Nobelpreis. „Die Welt kann verändert werden. Zukunft ist kein Schicksal“ – Engagement für eine gerechtere Welt und lebenswerte Zukunft waren ihm zentrales Anliegen. Dafür entwickelte er u.a. die Methode der Zukunftswerkstatt. In Kooperation mit der Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ) in Salzburg. Die Bibliothek versteht sich als Informations- und Dialogzentrum für eine nach­haltige Zukunfts­gestaltung: http://www.jungk-bibliothek.at/ Ausstellungseröffnung am 2. November um 20:00 Uhr gemeinsam mit dem Zukunftswerkstätten Netz: http://www.zwnetz.de/

Veranstalter: Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V.

Der Kultur- und Initiativenhaus Greifswald e.V. baut im historischen Gesellschaftshaus Stralsunder Straße 10 (STRAZE)/ Greifswald ein Kultur- und Bildungszentrum auf. Dazu gehört die persönliche Bibliothek Robert Jungks.

Kooperationspartner: Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen (JBZ) Salzburg


Dienstag 03.11.2015 - 20.11.2015 | 13.00-17.00 Uhr
Bahnhofstraße 1

Im Fadenkreuz

Ausstellung: Hintergründe der Bekleidungsindustrie

Die Jeans ist eines unserer liebsten Kleidungsstücke. Wie aber wird sie hergestellt? Wer pflanzt die Baumwolle, wer färbt, wer webt und näht sie zusammen? Die Ausstellung lädt ein, diesen Fragen auf den Grund zu gehen und verdeutlicht die Globalisierung so beispielhaft, wie es mit kaum einem anderen Thema möglich wäre. Anhand der Bekleidungsindustrie zeigt sie die Zusammenhänge zwischen Angebot und Nachfrage auf dem globalen Markt und deren ökosoziale Konsequenzen durch die Herstellung auf. Darüber hinaus verdeutlicht sie welche alternativen Möglichkeiten wir als Verbraucher haben, dieses System zu durchbrechen. Die Ausstellung kann Montag - Freitag von 11-17 Uhr kostenlos besichtigt werden. Am 3. November wird sie mit einer Kleidertauschparty eröffnet - bringt alte Klamotten mit und tauscht sie gegen neue!

Veranstalter: Demokratiebahnhof Anklam

Der Demokratiebahnhof ist ein von Jugendlichen initiiertes Projekt, das jungen Menschen aus der Region neue Möglichkeiten aufzeigen soll ihre Stadt weiterzudenken und mit eigenen Projekten etwas zu bewegen. Im Haus entsteht derzeit ein Jugendzentrum und ein Veranstaltungssaal.

Kooperationspartner: Pfadfinderbund Mecklenburg-Vorpommern e.V.


Donnerstag 05.11.2015 - 22.11.2015 | Mo-Fr 9:00-13:00, So 14:00-18:00
Alter Markt 7

Occupy Chevron

Ein Weltkonzern darf sein Fracking-Besteck nicht auspacken

Zurawlow ist ein Dorf in Polen. Für Chevron, einen der weltgrößten Erdöl- und Erdgaskonzerne, war es ein Testlauf um Fracking, das hydraulische Aufbrechen von Gestein zur Erschließung von Schiefergas, außerhalb der USA anzuwenden. Und dann? Die Ausstellung zeigt, wie die Dorfbewohner die Zufahrtsstraße mehr als ein Jahr blockierten, und so Chevron davon abhielten, Europa für Schiefergas-Fracking im großen Stil zu erschließen. Die Ausstellung wird zeitgleich in zwei Teilen ausgestellt, in Stralsund und in Ribnitz-Damgarten. Es wird eine Vernisage in Ribnitz-Damgarten geben, sowie eine Finisage in Stralsund. Termin Finissage in Stralsund: 22.11.2015 14:00 bis 18:00

Referent_in: Adrian Stadnicki

Veranstalter: BI Erdöl Barth

In der Bürgerinitiative Erdöl Barth vernetzen sich Menschen aus Vorpommern, um sich gemeinsam das Thema Erdölextraktion anzueignen. Sie organisieren Workshops und Widerstand vor Ort.


Donnerstag 05.11.2015 - 22.11.2015 | Mo-Fr 9:00-13:00, So 14:00-18:00
Lange Straße 49

Occupy Chevron

Ein Weltkonzern darf sein Fracking-Besteck nicht auspacken

Zurawlow ist ein Dorf in Polen. Für Chevron, einen der weltgrößten Erdöl- und Erdgaskonzerne, war es ein Testlauf um Fracking, das hydraulische Aufbrechen von Gestein zur Erschließung von Schiefergas, außerhalb der USA anzuwenden. Und dann? Die Ausstellung zeigt, wie die Dorfbewohner die Zufahrtsstraße mehr als ein Jahr blockierten, und so Chevron davon abhielten, Europa für Schiefergas-Fracking im großen Stil zu erschließen. Die Ausstellung wird zeitgleich in zwei Teilen ausgestellt, in Stralsund und in Ribnitz-Damgarten. Es wird eine Vernisage in Ribnitz-Damgarten geben, sowie eine Finisage in Stralsund. Termin Vernissage in Ribnitz-Damgarten: 08.11.2015, 14:00 bis 18:00

Referent_in: Adrian Stadnicki

Veranstalter: BI Erdöl Barth

In der Bürgerinitiative Erdöl Barth vernetzen sich Menschen aus Vorpommern, um sich gemeinsam das Thema Erdölextraktion anzueignen. Sie organisieren Workshops und Widerstand vor Ort.


Sonnabend 07.11.2015 - 21.11.2015 | 13-19 Uhr
Salinenstr. 2

Fragmente einer Stadt

Besetzungen, Hausprojekte und Kritik zur Greifswalder Stadtentwicklung

Häuser, Plätze, Bäume, Wohnungen, Fabriken – weltweit sind Besetzungen Ausdruck von Kritik und Alternative. Die Motivationen sind vielschichtig und aktuell: in Argentinien, Spanien, Griechenland, Dublin, Köln, vor unserer Haustür... Es ist die Idee große Räume, Häuser und Aktionen in in ein paar kleine temporäre Räume zusammen zu bringen – jedes für sich legendär. AJZ, Brinke16/17, Pfarrer-Wachsmann-Straße... treffen sich in einer kleinen, kritischen Ausstellung. Gewollt sind weder nostalgische Vollständigkeit oder eine kühle Dokumentation von Zahlen/Fakten, sondern ein lebendiges, hinterfragendes Bild von unabhängiger Raumkultur in Greifswald. So ist dies eine Sammlung von Fragmenten in Ton, Bildern, Texten und Objekten zum Erfahren, Erinnern und Hinterfragen. Es wurde und wird kritisch auf die Stadt und ihre Entwicklung geblickt und mitgewirkt - denn WIR SIND DIE STADT.

Veranstalter: FreiRaum-Initiative

Unsere Motivation war die Brinke16/17 (Greifswald) vor dem Abriss zu bewahren, um in dem auch historisch wertvollem Ensemble Wohn- , Gewerbe- und Kulturräume zum Gestalten für alle zu erhalten.


Sonnabend 07.11.2015 - 21.11.2015 |
Salinenstr. 20

Ooops, da wurde wohl was übersehen …

Interaktive Ausstellung

Die interaktive Wanderausstellung zeigt den vielseitigen Protest gegen den weltweiten atomaren Wahnsinn. Profiteure dieser todbringenden Technologie sind in der Regel Großunternehmen der westlichen Welt, während die Lebensgrundlagen vieler Menschen des Globalen Südens z.B. durch den Abbau von Uran zerstört und ihre Rechte mit Füßen getreten werden. Die Verantwortung dafür will am Ende niemand tragen. Die Ausstellung informiert über Geschichte, Hintergründe und Folgen gelungener und kreativer Widerstandsformen. Mit der Ausstellung wird die Motivation der Aktivist_innen aufgezeigt und das zähe juristische Nachspiel beleuchtet. Für die Besucher_innen wird beispielsweise eine Gleisblockade mittels realistisch nachgebauter Attrappen physisch und psychisch erlebbar. Eröffnung 7.11. 17.00 Uhr

Veranstalter: Anti-Atom-Bündnis Nordost

Das Anti-Atom-Bündnis Nordost hat sich 2010 als Zusammenschluss einiger Initiativen und vieler Einzelpersonen gegründet, um einen soliden Widerstand gegen die Atommülltransporte ins Zwischenlager Nord in Lubmin (ZLN) aufzubauen und kämpft für einen sofortigen weltweiten Atomausstieg.

Kooperationspartner: AAI und BI Kernenergie


Freitag 13.11.2015 - 27.01.2016 | 18:00
John-Brinckman-Str. 4

Weltreligionen Weltfrieden Weltethos

Mit einem Eröffnungsbeitrag: Gehört der Islam zu Deutschland ?

Am Regionalstandort Güstrow wird die neue Ausstellung „ Weltreligionen Weltfrieden Weltethos“ der Stiftung WELTETHOS gezeigt. Auf 16 Tafeln kann der Betrachtende erkennen, was zum ethischen Erbe der Menschheit gehört. Dargestellt werden dazu säkulare Traditionen humanistischer Ethik ebenso wie die Traditionen religiöser Ethik der großen Weltreligionen. Die Ausstellung wird mit einem Einführungsvortrag durch Dr. Martin Bauschke von der Stiftung WELTETHOS eröffnet. Der Ausstellungsbesuch ist kostenfrei, die Kursnummer: G15H109-02.

Referent_in: Dr. theol.Martin Bauschke

Veranstalter: VHS des Landkreises Rostock/ Regionalstandort Güstrow

Die Volkshochschule des Landkreises Rostock mit dem Regionalstandort in Güstrow ist eine staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung und Mitglied des Volkshochschulverbandes M-V e.V.


Montag 16.11.2015 - 07.12.2015 | ganztags außer am Wochenende
Hermannstraße 36

Klima? Wandel. Wissen!

Neues aus der Klimawissenschaft

Wir wissen viel und tun zu wenig – das könnte eine der Hauptaussagen der Klimawissenschaft sein. Diese Ausstellung zeigt anhand von zentralen Themenfeldern, wieviel wir bereits über den Klimawandel wissen und welche Handlungsmöglichkeiten wir haben. Der Fünfte Sachstandsbericht des IPCC bringt auf mehreren tausend Seiten viele neue Botschaften, Unmengen von aktuellen Daten, Fakten und Diagrammen sowie eine äußerst breite und komplexe Perspektive auf das große Thema Klimawandel. Germanwatch bereitet in der Ausstellung „Klima? Wandel. Wissen! Neues aus der Klimawissenschaft“ Inhalte und Botschaften des Berichts auf. Ausgewählte Themenfelder sind Ernährung und Landwirtschaft, Ozeane, Städte, Meeresspiegelanstieg, Energie, Wirtschaft und Klimaschutz, Wasser sowie mögliche Handlungsoptionen auf unterschiedlichen Ebenen. Dabei wird auch die entwicklungspolitische Bedeutung des Klimawandels aufgezeigt.

Veranstalter: Ökohaus e.V. Rostock

Hinsehen. Analysieren. Einmischen. Für globale Gerechtigkeit und den Erhalt der Lebensgrundlagen. Germanwatch ist eine unabhängige Entwicklungs- und Umweltorganisation, die sich für eine zukunftsfähige globale Entwicklung einsetzt. Ökohaus e.V. ist staatlich anerkannte Einrichtung der Weiterbildung

Kooperationspartner: Germanwatch e.V.